merken
Zittau

Aufgang zum Töpfer ist wieder frei

Anderthalb Jahre war der Wanderweg an der Teufelsmühle in Oybin gesperrt, wegen einer unterirdischen Baustelle der Stadtwerke Zittau.

So sieht der Aufgang zum Töpferberg jetzt aus.
So sieht der Aufgang zum Töpferberg jetzt aus. © Dietmar Ullrich

Der Weg zum Töpferberg und den Gratzer Höhlen an der Teufelsmühle ist wieder frei, genauso wie der nach Eichgraben. Anderthalb Jahre haben die Stadtwerke Zittau an der Stelle eine neue Rohrleitung verlegt, auf einer Länge von 150 Metern. Die führt das Wasser aus dem Oybintal ins Wasserwerk Eichgraben, wo es aufbereitet wird. 

Die Arbeiten an dem 350.000-Euro-Vorhaben starteten im April 2019 vom Waldweg "Biersteig" unterhalb der Teufelsmühle und liefen bis zum Wanderweg "Oberer Flügel". Die neue Leitung haben die Stadtwerke auf etwa 100 Metern in den Fels verlegt. Dafür nutzte sie das Spülbohrverfahren. Damit können Rohre unterirdisch installiert werden, ohne dazu einen Graben ausheben zu müssen - der Aufwand damit geringer. In offener Bauweise folgte der Anschluss an die Bestandsleitung.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Und so ist der Wanderweg nach Eichgraben gestaltet.
Und so ist der Wanderweg nach Eichgraben gestaltet. © Dietmar Ullrich

Dass die Baustelle sich bis zum September 2020 zog, lag an zwischenzeitlichen Unterbrechungen, wie Stadtwerke-Geschäftsführer Matthias Hänsch mitteilt. So liefen parallel Arbeiten am Goldbach und an der Teufelsmühle, wo Schäden durch Hochwasser beseitigt werden mussten. Zudem gab's technische Probleme beim ersten Bohrversuch. 

Die Stadtwerke ersetzten mit der Investition ein 110 Jahre altes Rohr, das teilweise in einem Tunnel verlegt und teilweise in der Böschung nicht zugängig war. Damit soll die Versorgungssicherheit erhöht, Wartungsaufwand und -kosten reduziert werden, so Matthias Hänsch.  

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau