merken
Bautzen

Zeigt her Eure schönen Gärten!

Ob Mini-Garten im Hinterhof oder parkähnliche Anlage: Wer öffnet für Sächsische.de sein grünes Refugium in Bautzen, Bischofswerda und Kamenz?

Gärtnern macht neben Arbeit auch Freude und ist für viele ein Ausgleich zum Arbeitsalltag. Besonders sehenswerte Gärten in Bautzen, Bischofswerda und Kamenz möchte Sächsische.de in einer Sommerserie vorstellen.
Gärtnern macht neben Arbeit auch Freude und ist für viele ein Ausgleich zum Arbeitsalltag. Besonders sehenswerte Gärten in Bautzen, Bischofswerda und Kamenz möchte Sächsische.de in einer Sommerserie vorstellen. © dpa

Bautzen. Grün, grüner, mehr geht nicht! Oder doch? Wer einen Garten hat, der schwelgt im Glück. Ruhe, Inspiration, Erholung, Stressabbau und obendrein noch gesunde Ernährung im besten Fall - was kann es Schöneres geben? "Besser geht immer" sagen eingeschworene Gartenfreunde. Und legen bereits im frühsten Frühjahr mit der Arbeit los. Für die einen ist es ein Ausgleich zum täglichen Arbeitswahnsinn. Für den anderen einfach ein Lebensgefühl.

Auch im Landkreis Bautzen gibt es Tausende begeisterte Hobbygärtner. Viele davon haben ein grünes Refugium hinterm Haus. Andere pachten für ihre Leidenschaft ein Stück Land in einer Kleingartensparte. Allein im Landesverband Sachsen sind 36 lokale Verbände mit etwa 200.000 Kleingärtnern organisiert. Davon 13 in Ostsachsen. Der Territorialverband der Gartenfreunde des Landkreises Bautzen vertritt immerhin 78 Kleingartenanlagen bis weit ins Oberland und Bischofswerda. Und in der Stadt Kamenz gibt es 21 Anlagen.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Vom Nutzgarten bis zur Wellness-Oase

In vielen Sparten ist gerade ein Generationswechsel angesagt. Und die Corona-Pandemie brachte bei manch einem den grünen Daumen zum Vorschein. Gärtnern ist angesagt. Den einen geht es dabei vor allem um die Selbstversorgung mit Gemüse und Obst. Andere interessieren sich vor allem für alte Obst- und Gemüsesorten. Und mancher legt sich im Garten eine kleine Wellness-Oase an.

Ein aktueller Trend ist Urban Gardening. Denn auch auf kleinstem Raum lässt sich gärtnern – das beweisen Stadtbalkone, die in grüne Oasen verwandelt und so zu Insektenmagneten werden. Oder klitzekleine Hinterhöfe, deren Charme niemand widerstehen kann.

Wie groß das Interesse an schön gestalteten Gärten ist, zeigte erst kürzlich der Tag der Offenen Gartenpforte in Kamenz, als 22 Gartenfreunde ihre grünen Refugien präsentierten.

Leidenschaftliche Gärtner bitte melden!

Zusammen mit stolzen Gartenbesitzern möchte auch Sächsische.de in einer kleinen Sommerserie in den kommenden Wochen besondere Gärten in Bautzen, Bischofswerda und Kamenz vorstellen. Dazu benötigen wir Ihre Hilfe. Kennen Sie einen Garten, der es unbedingt wert ist, einmal öffentlich gezeigt zu werden? Oder sind Sie selbst einer dieser leidenschaftlichen Gärtner?

Die Vielfalt macht es auch hier interessant: Ob Permakultur-Garten, botanischer Dschungel oder betörend schönes Gärtchen mit Ambiente. Ob Glanzstück, welches aus einer früheren Einöde entstand, Waldgarten oder Hinterhof-Idylle mitten in der Stadt. Ob Kleingartensparten-Charme oder ungewöhnliche Lage mit besonderen Pflanzen oder Kunst. Ihre VorschIäge sind gefragt!

Vorschläge bitte an [email protected] oder per Nachricht auf Facebook oder Instagram.

Mehr zum Thema Bautzen