merken
PLUS Bischofswerda

Steinigtwolmsdorf kauft Rechten-Wohnhaus nicht

Die Gemeinde verzichtet auf ihr Vorkaufsrecht für das ehemalige Ferienheim in Weifa, gibt aber ein Statement gegen Extremismus ab.

Die Gemeinde Steinigtwolmsdorf kauft das frühere Kinderferienheim in Weifa nicht und begründete das jetzt.
Die Gemeinde Steinigtwolmsdorf kauft das frühere Kinderferienheim in Weifa nicht und begründete das jetzt. © SZ/Uwe Soeder

Steinigtwolmsdorf. Die Gemeinde Steinigtwolmsdorf nimmt ihr Vorkaufsrecht für das Kinderferienheim im Ortsteil Weifa nicht wahr. Das bestätigte Gemeinderätin und zukünftige Bürgermeisterin Kathrin Gessel (CDU/Bürgerbewegung) auf Anfrage von Sächsische.de im Anschluss an die jüngste Gemeinderatssitzung. 

Die Gemeinde verzichte auf das bis Mitte November mögliche Vorkaufsrecht, „da das Gebäude für Bedarfszwecke wie altengerechtes Wohnen nach eingehender Prüfung nicht geeignet ist“, erklärt Kathrin Gessel. Der mögliche Kauf durch die Gemeinde wurde bereits Ende September diskutiert, als bekannt geworden war, dass die Immobilie von Menschen aus dem Umfeld des rechtsextremen Rappers Christoph Aljoscha Zloch alias Chris Ares bezogen wurde.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Ares hat sich zwar aus der Region zurückgezogen, aber das Haus in Weifa wird nach Informationen von Sächsische.de weiterhin von Ares' ehemaligen Rechts-Rap-Partnern Kai Naggert und André Laaf bewohnt. 

Gemeinde bezieht Stellung gegen Radikalismus

Durch diese Bestrebungen der neurechten Szene sah sich der Gemeinderat offenbar verpflichtet, Stellung zu beziehen. Wie Kathrin Gessel mitteilt, haben die Räte einer Erklärung zugestimmt, die in der Sitzung am Dienstagabend verlesen wurde. Darin heißt es etwa, dass sich „der Gemeinderat und Bürgermeister sowie die Gemeindeverwaltung entschieden gegen Gewalt, Radikalismus, Rassismus, Extremismus jeder Art, Nationalismus, Intoleranz und Ausländerfeindlichkeit“ aussprechen.

Zudem werde der Bürgermeister beauftragt, „in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden demokratiefeindliche Entwicklungen zu verfolgen und den Gemeinderat regelmäßig zu unterrichten“.

Weiterführende Artikel

Neue Bürgermeisterin in Steinigtwolmsdorf

Neue Bürgermeisterin in Steinigtwolmsdorf

Kathrin Gessel hat im zweiten Wahlgang die meisten Stimmen bekommen. Doch der Ausgang der Wahl war knapp.

Ares-Immobilie: Landkreis widerspricht

Ares-Immobilie: Landkreis widerspricht

Steinigtwolmsdorf will ein rechtes Wohnprojekt verhindern. Gemeinderäte beklagen mangelnde Unterstützung durch den Kreis. Der sieht das anders.

In der Erklärung berufen sich die Gemeinderäte auf Heimatverbundenheit und verweisen auf Erreichtes durch die Zusammenarbeit von Vereinen, Ehrenamtlichen, der Kirchgemeinde sowie der Gemeindeverwaltung. Man wolle den Ort trotz demografischer Probleme lebenswert gestalten und wisse, „dass wir das Anliegen vieler Einwohner vertreten, die sich ein friedliches Miteinander wünschen". 

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda