merken
Deutschland & Welt

Merkel: Im Notfall wieder Grenzkontrollen

Um zu Verhindern, dass Coronavirus-Mutationen nach Deutschland kommen, schließt die Bundeskanzlerin im äußersten Fall Grenzkontrollen nicht aus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht während der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zu den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen zu den weiteren Corona-Maßnahmen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht während der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zu den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen zu den weiteren Corona-Maßnahmen. © epa/Pool

Berlin. Um das Eintragen von Coronavirus-Mutationen nach Deutschland zu verhindern, schließt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im äußersten Fall auch neue Grenzkontrollen nicht aus. "Das wollen wir nicht, wir wollen uns partnerschaftlich mit unseren Nachbarn einigen", betonte sie am Dienstag nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. "Aber wir können nicht zusehen, dass dann der Eintrag einfach kommt, weil andere Länder ganz andere Wege gehen", sagte sie mit Blick auf den Umgang mit der Pandemie.

Weiterführende Artikel

Merkel warnt vor Virus-Mutationen

Merkel warnt vor Virus-Mutationen

Zum vierten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie erklärt die Kanzlerin in der Bundespressekonferenz ihre Politik. Sie ruft erneut zum Durchhalten auf.

Sachsen: So funktionieren Corona-Tests für Grenzgänger

Sachsen: So funktionieren Corona-Tests für Grenzgänger

Die neue Pflicht ab Montag trifft vor allem Polen und Tschechen. Sächsische Firmen haben Ideen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Sachsen will Grenze nach Tschechien nicht schließen

Sachsen will Grenze nach Tschechien nicht schließen

Sachsens Ministerpräsident hält die neue Einreiseverordnung des Bundes für „sehr radikal“. Jetzt gibt es Verhandlungen mit dem Kabinett in Berlin.

Bei den Herkunftsgebieten von Mutationen wie Großbritannien müsse man besonders streng hinsichtlich der Einreise sein, betonte Merkel. Mit Hochrisikogebieten wie Tschechien müsse man sich koordinieren und Teststrategien absprechen. "Und wenn Länder ganz andere Wege gehen sollten, was ich im Augenblick nicht sehe, aber das kann auch sein, dann muss man auch bis zum Äußersten bereit sein und sagen: Dann müssen wir auch wieder Grenzkontrollen einführen."

Anzeige
Haben Demokraten Feindbilder?
Haben Demokraten Feindbilder?

Professor Armin Nassehi der LMU München spricht in einer kostenfreien Online Diskussion am 9. März über die offene Gesellschaft und ihre Feinde.

Ihr sei es daher sehr wichtig gewesen, bei dieser Runde mit den Ministerpräsidenten vorzulegen und bestimmte Maßnahmen zu beschließen. Damit könne sie in Brüssel sagen, dass Deutschland Vorsorge betreibe, sagte die Kanzlerin. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt