merken
PLUS Sachsen

Nur wenige Schüler in Sachsen lassen sich testen

Die Abschlussklassen in Sachsen haben wieder Präsenzunterricht. Nicht alle haben sich vorher testen lassen. Und nur bei wenigen fiel der Test positiv aus.

In der Mensa des Schulcampus Gehestraße in Dresden wurden Schüler von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes getestet.
In der Mensa des Schulcampus Gehestraße in Dresden wurden Schüler von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes getestet. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Dresden. Zu Beginn des Präsenzunterrichts für Sachsens Abschlussklassen haben sich 22.194 Personen freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Das ergaben die Testergebnisse der insgesamt 643 Schulen.

Danach haben sich nach Angaben des Kultusministeriums 17.058 der rund 50.800 Schülerinnen und Schüler testen lassen - das sind knapp 34 Prozent. Die Beteiligung fiel an freien Schulen mit rund 25 Prozent deutlich geringer aus als bei an öffentlichen Schulen, teilt das Ministerium am Donnerstag mit. 34 Schüler wurden mit einem Antigen-Schnelltest positiv auf Covid-19 getestet. Das sind 0,2 Prozent der getesteten Schüler.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Außerdem ließen sich bislang 5.136 Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal testen. Davon wurden 21 Personen positiv getestet. Das entspricht einer Infektionsrate von 0,4 Prozent.

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) zeigte sich enttäuscht hinsichtlich der Teilnahmequote "Natürlich hätte ich mir eine höhere Teilnahme am freiwilligen Testangebot gewünscht", sagte er. Die Zahl der getesteten Personen liefere dennoch ein gutes Bild für die Schulen. "Die festgestellte Infektionsrate ist erfreulich niedrig."

Weiterführende Artikel

Sachsen: Gericht kippt Ausgangs-Beschränkungen

Sachsen: Gericht kippt Ausgangs-Beschränkungen

Gekippte Regeln ab Montag bereits gestrichen, Mehrheit steht hinter Corona-Maßnahmen, fast alle Kreise in Sachsen unter Inzidenz 100 - unser Newsblog.

Warum öffnen Dresdens Berufsschulen nicht?

Warum öffnen Dresdens Berufsschulen nicht?

Schüler und Eltern wundern sich, warum es an Berufsschulen noch keinen Präsenzunterricht gibt. Denn in wenigen Monaten stehen Abschlussprüfungen an.

Bildungsticket in Sachsen: Schüler fahren bald billiger

Bildungsticket in Sachsen: Schüler fahren bald billiger

Freistaat und Landkreise einigen sich aufs Bildungsticket. Es soll 15 Euro im Monat kosten. Im Gegenzug wird die Kleinstaaterei im Nahverkehr zementiert.

Schulen werden zum Corona-Testzentrum

Schulen werden zum Corona-Testzentrum

Vor dem Neustart in den Unterricht können sich Schüler in Riesa und Großenhain auf das Virus testen lassen.

Dadurch hat der Schulbetrieb ein Stück mehr Sicherheit bekommen. Es sei gerechtfertigt, dass sich die Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht unter Beachtung strenger Hygieneregeln an den Schulen auf ihre Abschlussprüfungen vorbereiten können. Seit Montag werden rund 50.800 Schülerinnen und Schüler, die in diesem oder dem nächsten Jahr ihren Abschluss machen, wieder in der Schule unterrichtet. "Wir werden die Erkenntnisse dieser Testreihe für die Wiederöffnung der Schulen im Februar auswerten", so der Minister.

Mehr zum Thema Sachsen