merken
Politik

Gratis-Masken: Vorwürfe gegen Spahn

Ende 2020 bekamen Millionen Menschen kostenlos FFP2-Masken in Apotheken. Laut Medienbericht zu einem hohen Preis für den Steuerzahler.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die kostenlose Abgabe von FFP2-Masken durch Apotheken offenbar gegen den Rat seiner Fachabteilungen im Ministerium durchgesetzt.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die kostenlose Abgabe von FFP2-Masken durch Apotheken offenbar gegen den Rat seiner Fachabteilungen im Ministerium durchgesetzt. © Michael Kappeler/dpa (Symbolbild)

An der vom Bund bezahlten Verteilung von FFP2-Masken für Menschen aus Corona-Risikogruppen im Winter wird erneut Kritik laut. Die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus sprach am Donnerstag von einer "unnötigen Kostenexplosion" bei der Abgabe über Apotheken. Es sei unerklärlich, warum Minister Jens Spahn (CDU) nicht auf Warnungen in seinem Ressort gehört habe. Wie WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" berichteten, hat ein Fachreferat vor "gravierenden Finanzwirkungen" gewarnt und wies darauf hin, viele Berechtigte seien "durchaus in der Lage", Masken selber zu bezahlen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten im Herbst beschlossen, 15 FFP2-Masken nur gegen eine kleine Zuzahlung an Menschen mit hohem Risiko für schwere Krankheitsverläufe abzugeben - abzuholen in Apotheken. Die Apotheken bekamen anfangs sechs Euro pro Maske. Daran gab es angesichts niedrigerer Maskenpreise Kritik, wie auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) Ende Januar berichtet hatte. Mitte Februar wurde die Apotheken-Vergütung auf 3,90 Euro gesenkt. Der Bund kalkulierte für die Aktion mit rund 2,5 Milliarden Euro.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Das Gesundheitsministerium erklärte am Donnerstag auf Anfrage, die entsprechende Verordnung sei im Anschluss an Bund-Länder-Beratungen in der Bundesregierung abgestimmt worden. Die Preise für die Abgabe der Masken seien mit ausdrücklicher Zustimmung des Finanzministeriums festgelegt worden. Grund für die Wahl der Apotheken sei gewesen, eine dezentrale Abgabe von mehreren hundert Millionen Masken innerhalb von vier Monaten logistisch zu sichern. Damals hätten die Preise im Schnitt bei 4,29 Euro gelegen, der Markt sei sehr volatil gewesen.

Die Vergütung von 6 Euro je Maske inklusive Umsatzsteuer sei auf eine vom Ministerium in Auftrag gegebene Markterhebung zurückgegangen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY habe hierfür nur eine Sichtung des Marktes übernommen. Berücksichtigt worden seien unter anderem Kosten für Beschaffung, Beratung von Kunden und teils nötige Umverpackung.

Weiterführende Artikel

Corona: Kretschmer für Aufhebung der Impf-Priorität

Corona: Kretschmer für Aufhebung der Impf-Priorität

Wenig Neuinfektionen in Sachsen, Betriebsärzte impfen ab Juni, Erstimpfquote in Sachsen bei 19,5%, Dynamo trainiert wieder - unser Newsblog.

Spahn sollte die Corona-Verunsicherung beenden

Spahn sollte die Corona-Verunsicherung beenden

Der Gesundheitsminister steht für vieles, was in der Pandemie schiefging. Damit der Frust nicht weiter wächst, sind mutigere Entscheidungen gefragt - ein Leitartikel.

Maskenaffäre: Neuer Verdacht in der CSU

Maskenaffäre: Neuer Verdacht in der CSU

Die Maskenaffäre weitet sich aus. Inzwischen wird auch gegen Bayerns ehemaligen Justizminister Alfred Sauter ermittelt.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erklärte, die Vergütung sei keinesfalls überhöht gewesen. Daraus seien nicht nur der Einkauf, sondern alle übrigen Kosten für Vorfinanzierung und Personal zu bestreiten. Da Kostenstrukturen natürlich nicht überall gleich seien, könne es sein, dass die Vergütung für eine sehr günstig wirtschaftende Apotheke auskömmlicher gewesen sei als für andere.

Die FDP-Abgeordnete Aschenberg-Dugnus verwies darauf, dass ihre Fraktion mehrfach einen Postversand der Masken als unbürokratische und günstigere Alternative gefordert habe. (dpa)

Mehr zum Thema Politik