merken
PLUS Görlitz

Corona: Kreis Görlitz sucht Pflegepersonal für Heime

Knapp 20 Einrichtungen sind von der Pandemie betroffen. Jetzt startet eine Freiwilligenaktion. Derweil werden so viele Neuinfektionen gemeldet wie noch nie.

Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Am Buß- und Bettag vermeldet das Kreis-Gesundheitsamt so viele Neuinfektionen wie noch nie. 204 Neuinfektionen wurden bestätigt, darunter neun Kinder. Am Mittwoch vor einer Woche vermeldete der Kreis 179 Neuinfektionen und sechs Todesfälle.

Fast ein Drittel aller Fälle von diesem Mittwoch stammen aus der Stadt Görlitz, die mit 483 aktuellen Fällen absolut die meisten Corona-Fälle im Kreis verzeichnet. Bei 2.016 aktuellen Fällen ist damit jeder fünfte in Görlitz. Das ist aber auch nicht überraschend, ist Görlitz doch die größte Stadt des Kreises. Aber auch kleinere Kommunen wie Mittelherwigsdorf, Oppach, Rothenburg, Herrnhut oder Neusalza-Spremberg haben verglichen mit ihrer Einwohnerzahl vergleichsweise hohe Infektionszahlen. Zumeist geht das auf Ausbrüche in Alten- oder Behindertenheimen zurück. Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes breitet sich das Coronavirus aber vor allem auch im Süden des Kreises aus. So schätzte es Landrat Bernd Lange jüngst vor Journalisten ein.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die 7-Tage-Inzidenz stieg leicht auf 311 Fälle innerhalb von sieben Tagen auf 100.000 Einwohner. Sie bewegt sich seit Tagen in einem engen Band zwischen 280 und 310.

Rund 20 Alten- und Behindertenheime sind in unterschiedlichem Maße von Corona betroffen. Das betrifft nicht nur die Senioren oder Behinderten, sondern auch die Mitarbeiter der Heime, die sich entweder auch mit dem Virus infizieren oder in Quarantäne zu Hause sitzen. "Mitarbeiterausfälle in den Einrichtungen führen dazu, dass die Mindestanforderungen im Bereich des Personals nicht mehr eingehalten werden können", erklärt der Kreis und rechnet mit weiteren Personalausfällen. Deswegen startet der Landkreis Görlitz einen erneuten Freiwilligen-Aufruf, um zusätzliche Helfer für die Betreuung von Bewohnern in den Pflegeeinrichtungen zu gewinnen und einen Helfer-Pool aufzustellen. Gesucht werden insbesondere Menschen mit einer Ausbildung oder Kenntnissen in einem pflegerischen, medizinischen oder sozialen Beruf.

Mögliche Interessenten wenden sich bitte unter Angabe der folgenden Daten per E-Mail an [email protected]:

  • Name, Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse,
  • Wohnort (einschließlich Radius, in dem ein Einsatz möglich wäre),
  • berufliche Qualifikation,
  • Erfahrungen in der Pflege ja/nein,
  • Bereitschaft zur direkten Betreuung und Pflege von Covid-19-Infizierten ja/nein,
  • Geburtsdatum (Einsatz bei Covid-Patienten nur im Alter unter 65 Jahren möglich),
  • Zeitpunkt und Dauer der Verfügbarkeit.

Die Daten werden an die Träger weitergegeben. Der Landkreis Görlitz übernimmt die Vermittlung der Interessenten an die Träger der Einrichtungen.

Am Donnerstag weniger Fälle erwartet

Über die Lage in den Krankenhäusern gab es am Mittwoch keine neuen Informationen.

Am Donnerstag könnte die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis niedriger liegen. Das dürfte aber kein Zeichen für ein Abflachen der Corona-Pandemie sein, sondern schlichtweg mit dem Feiertag zu tun haben: Es waren keine Praxen offen und damit wurden auch deutlich weniger Corona-Tests vorgenommen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz