merken
PLUS Sachsen

Sächsischer Ärztepräsident für Impfpflicht

Die Impfung sieht Erik Bodendieck als einzige Chance, Corona in den Griff zu bekommen. Darum stellt sich der Arzt gegen die politische Ablehnung der Pflicht.

Der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck 2018 in seiner Praxis in Wurzen.
Der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck 2018 in seiner Praxis in Wurzen. © Robert Michael (Archiv)

Dresden. In die Diskussion um eine Impfpflicht gegen das Coronavirus hat sich jetzt auch der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, eingeschaltet. „Die Impfung ist die einzige Chance, die Infektionen in den Griff zu bekommen“, sagte er der Sächsischen Zeitung.

Die aktuelle Situation sei eine Herausforderung für den Zusammenhalt der Gesellschaft. „Die Menschen dürfen nicht nur an sich denken“, sagte der Mediziner, der im vergangenen Jahr selbst an Covid-19 erkrankt war. Wer erwarte, dass die Gesellschaft im Falle einer Corona-Erkrankung für ihn einsteht, müsse sich im Dienste der Gemeinschaft auch bestmöglich davor schützen. „Unser Gesundheitssystem hat personelle und finanzielle Grenzen.“

Anzeige
Natururlaub im Land der 1000 Seen
Natururlaub im Land der 1000 Seen

Die Mecklenburgische Seenplatte bildet mit 1.117 natürlichen Gewässern das größte geschlossene Seengebiet Europas.

Eine generelle Impfpflicht sei der beste Weg, um eine Herdenimmunität zu erreichen. Als Vorbild nannte Bodendieck die Pflicht zur Masernimpfung, die alle Kinder wirksam schützt. Solange die Impfung gegen das Coronavirus freiwillig bleibe, sollte für Verweigerer überall eine strikte Maskenpflicht gelten.

Kein Verständnis für Impfgegner im Gesundheitswesen

Keinerlei Verständnis habe er für Impfgegner unter Ärzten, Pflege- und medizinischem Personal. Diese seien während der zweiten und dritten Welle die am meisten betroffene Berufsgruppe gewesen. „Viele leiden noch heute unter den Spätfolgen.“

Weiterführende Artikel

Drosten: Corona-Herbstwelle deutet sich an

Drosten: Corona-Herbstwelle deutet sich an

566 Neuinfektionen in Sachsen, sächsische AfD klagt gegen Testpflicht an Schulen, Impfzentren im Freistaat schließen - der Newsblog.

Impfen ohne Termin: Wenig Resonanz

Impfen ohne Termin: Wenig Resonanz

Seit dem 2. Juli wird in den sächsischen Impfzentren spontan und ohne festen Termin geimpft. Doch das Interesse hält sich in Grenzen.

Impfen als „Menschenversuch“

Impfen als „Menschenversuch“

Die neue Dresdner Stadtschreiberin Kathrin Schmidt tritt nächste Woche ihr Amt an. Das Gespräch mit ihr berührt schnell „Querdenker“-Themen.

Die Hausärzte schaffen das Impfen, aber ...

Die Hausärzte schaffen das Impfen, aber ...

Im Wechsel der Impfstrategie sieht der Präsident der Landesärztekammer Vorteile. Das Ende der Impfzentren habe aber eine Bedingung. Das Thema im CoronaCast.

Bei Kindern und Jugendlichen sei noch unklar, in welchem Ausmaß sie das Virus weiterverbreiten. Deshalb sollte – analog zur Empfehlung der Sächsischen Impfkommission – bei den Unter-18-Jährigen nur geimpft werden, wer das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs trage. (rnw/sk)

Mehr zum Thema Sachsen