merken
Deutschland & Welt

Vier Jahre Haft für Betrug bei Corona-Hilfen

Ein 31-Jähriger aus Bayern stellte 91 Anträge auf Corona-Hilfen und wollte sich so Millionen ergaunern. Doch er machte einen kapitalen Fehler.

Ein Mann aus Bayern stellte 91 Anträge auf Corona-Hilfen - 67.776 Euro aus drei Anträgen flossen auf sein Konto.
Ein Mann aus Bayern stellte 91 Anträge auf Corona-Hilfen - 67.776 Euro aus drei Anträgen flossen auf sein Konto. © Robert Michael/dpa

München. Wegen millionenschweren Betrugs mit Corona-Soforthilfen und weiteren Taten hat das Landgericht München I einen 31-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Zudem soll der mehrfach vorbestrafte Mann in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden, wie das Gericht am Mittwoch entschied. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Angeklagte bleibt aber wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft.

Weiterführende Artikel

Kretschmer will Merkels Notbremse aufweichen

Kretschmer will Merkels Notbremse aufweichen

Sachsens MP sieht Gesprächsbedarf beim Infektionsschutzgesetz, 1.039 Corona-Fälle in Sachsen, SPD plant Testpflicht am Arbeitsplatz - unser Newsblog.

Nun auch Härtefallfonds bei Corona-Hilfen

Nun auch Härtefallfonds bei Corona-Hilfen

Bund und Länder bringen ein weiteres Förderinstrument auf den Weg - für Firmen, die bei den Corona-Förderprogrammen bisher durchs Raster fallen.

Sachsen zahlt neue Corona-Hilfen aus

Sachsen zahlt neue Corona-Hilfen aus

Die Bearbeitung der Anträge von Unternehmen auf Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe für Soloselbstständige hat in Sachsen begonnen.

Corona-Hilfen fließen wieder

Corona-Hilfen fließen wieder

Wegen Betrugsfällen mussten Zahlungen der Corona-Hilfen kurzfristig gestoppt werden. Jetzt fließt alles wieder - doch wo war die Lücke für Betrug im System?

Kern des Prozesses waren 91 Anträge auf Corona-Hilfen, die der 31-Jährige im März und April 2020 in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hessen, Baden-Württemberg und dem Saarland gestellt hatte - teils mit fremden Identitäten. Mehr als 2,5 Millionen Euro wollte er so auf sein Konto bei der Sparkasse Dortmund überweisen lassen. Doch nur 67.776 Euro aus drei Anträgen kamen an.

Anzeige
Gesundheit gemeinsam gestalten
Gesundheit gemeinsam gestalten

Starten Sie Ihre Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten (m/w/d) bei der IKK classic, einer der größten deutschen Krankenkassen.

Einem Sachbearbeiter in Bayern fiel laut Staatsanwaltschaft die Häufung der Kontonummer auf, weitere Zahlungen wurden gestoppt, der Mann schließlich im Mai festgenommen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt