merken
PLUS Sachsen

Warum es in Sachsen noch keine Impftermine gibt

Viele Menschen fragen bereits nach einem individuellen Impftermin. Das Rote Kreuz bittet um Geduld.

Die Impfzentren sind wie hier in Riesa startklar, doch es gibt noch nicht genügend Impfstoff für alle.
Die Impfzentren sind wie hier in Riesa startklar, doch es gibt noch nicht genügend Impfstoff für alle. © Sebastian Schultz

Das Impfen gegen den Coronavirus zieht sich hin. Bis voraussichtlich Mitte Januar werden in Sachsen keine individuellen Termine vergeben, teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) am Dienstag mit. Es gebe derzeit noch nicht genügend Impfstoff für alle Impfwilligen. Nach einer Rechtsverordnung der Bundesregierung sind zuerst die Bewohner und die Mitarbeiter in Pflegeheimen sowie das medizinische Personal in den Krankenhäusern an der Reihe.

In Sachsen gebe es 970 stationäre Pflegeeinrichtungen mit 50.997 betreuten Personen und 41.311 Beschäftigten, erläuterte DRK-Sprecher Kai Kranich die Verzögerung. In den 77 Krankenhäusern arbeiteten weitere 53.183 Menschen. Bisher seien in Sachsen über 29.000 Impfdosen eingetroffen.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Oppacher füllt Heimat in Flaschen ab und überzeugt seine Kunden mit regionalem Mineralwasser in ausgezeichneter Qualität.

Weiterführende Artikel

Corona: Weltweit mehr als 100 Millionen Infektionen

Corona: Weltweit mehr als 100 Millionen Infektionen

Ab morgen neue Corona-Regeln in Sachsen, Freistaat plant Notstandsgesetz, Konsumklima bricht ein - unser Newsblog.

Deutschland muss seine Impfstrategie überdenken

Deutschland muss seine Impfstrategie überdenken

Herdenimmunität erreichen wir frühestens im Spätsommer – sofern wir unsere Taktik nicht ändern. Wie jetzt nachgebessert werden könnte. Ein Kommentar.

Hinkt Deutschland beim Impfen hinterher?

Hinkt Deutschland beim Impfen hinterher?

Kritik am Corona-Impfstart: Deutschland habe zu wenig Dosen und sei zu langsam, heißt es in sozialen Netzwerken. Stimmt das? Ein Faktencheck.

Corona: So lief der Impfstart in Sachsen

Corona: So lief der Impfstart in Sachsen

In zwei Pflegeheimen und in einer Klinik wurden am Sonntag die ersten Sachsen gegen Corona geimpft. Bald sollen auch die regionalen Impfzentren öffnen.

Voraussichtlich werden ab Januar pro Woche 34.000 neue Dosen eintreffen. Um gegen das Corona-Virus geschützt zu sein, seien zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen nötig. Daher werden von jeder Impfstofflieferung, die Sachsen erreicht, die Hälfte der Dosen für den Zweittermin zurückgestellt. Rein rechnerisch würden für die erste impfberechtigte Personengruppe über 290.000 Impfdosen benötigt, wenn alle freiwillig in eine Impfung einwilligen.

Das DRK werde rechtzeitig darüber informieren, ab wann und wie eine individuelle Terminvergabe in den Impfzentren möglich ist, hieß es.

Mehr zum Thema Sachsen