merken
Politik

Egon Krenz hört nicht auf

Der frühere SED-Chef hat gemeinsam mit einem prominenten Anwalt ein weiteres Buch verfasst. Darin geht es einmal mehr um die DDR.

Egon Krenz hat noch ein Buch geschrieben.
Egon Krenz hat noch ein Buch geschrieben. © Archivbild: dpa/Bernd Wüstneck

Berlin. Der einstige DDR-Spitzenfunktionär Egon Krenz bleibt sich treu und verteidigt unbeirrt seinen untergegangenen Staat. Der 84-Jährige hat zusammen mit dem 98-jährigen Rechtsanwalt Friedrich Wolff ein neues Buch geschrieben. Es heißt: "Komm mir nicht mit Rechtsstaat".

Der umtriebige Politrentner Krenz warte nun auf das Ende der Pandemie, er wolle mit dem Buch aus dem Verlag Edition Ost auf Leserreise gehen, sagte eine Sprecherin. Krenz, der in Dierhagen an der Ostsee lebt, sei schon geimpft. Derzeit signiere er mit Wolff schon mal die Neuerscheinung in dessen Haus in der Nähe von Berlin.

Anzeige
Wer hilft, wenn zuhause etwas passiert?
Wer hilft, wenn zuhause etwas passiert?

Es dauert nur eine Sekunde und schon ist es passiert: Ein Sturz, ein Schnitt, eine Verbrennung. Wie der Hausnotruf im Notfall schnelle Hilfe sichert.

Wolff meint in dem Buch etwa, die DDR sei im Vergleich zur Bundesrepublik "der tatsächliche Rechtsstaat" gewesen. Und Krenz notiert: "Die bundesdeutsche Justiz .... hat ihren Klassenauftrag erfüllt und all unsere Vorurteile als begründet bestätigt." Die Autoren leisteten ihren Beitrag zur "Aufarbeitung der Aufarbeitung", schreibt dazu der Verlag.

Krenz hatte nach dem erzwungenen Rücktritt von Honecker am 18. Oktober 1989 kurzzeitig die Macht übernommen. Der Generalsekretär der DDR-Einheitspartei SED trat nach dem Mauerfall Anfang Dezember 1989 mit der gesamten SED-Führungsriege zurück. Anfang 1990 wurde er aus der SED/PDS ausgeschlossen. Krenz hat mehrere Bücher über seine DDR-Sicht veröffentlicht. Zuletzt veröffentlichte der Ex-Spitzenfunktionär 2019 "Wir und die Russen". Das Buch wurde im Kreise alter Genossen in Berlin vorgestellt.

Weiterführende Artikel

Egon Krenz in Klinik eingeliefert

Egon Krenz in Klinik eingeliefert

Der Ex-DDR-Staatschef Egon Krenz ist in ein Greifswalder Krankenhaus gebracht worden. Sein Anwalt - ebenfalls ein Ex-Politiker - gibt sich optimistisch.

Friedrich Wolff hatte nach dem Mauerfall in Prozessen gegen die DDR-Politprominenz als Anwalt auch Erich Honecker verteidigt. In der DDR verteidigte Wolff in Strafprozessen auch Beteiligte am DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953. Zudem war der Jurist langjähriger Vorsitzender des Berliner Rechtsanwaltskollegiums. (dpa)

Mehr zum Thema Politik