merken
PLUS Döbeln

Wieder Abenteuerlust im Kletterwald Kriebstein

Wegen Schädlingsbefalls musste die Anlage umgestaltet werden. Und es gibt noch weitere Pläne für das Areal an der Talsperre.

Mit zwei Monaten Verspätung können Abenteuerlustige wieder in den Kletterwald Kriebstein. Celina Schubert und Marcel Schneider vom Team zeigen die umgebaute Anlage.
Mit zwei Monaten Verspätung können Abenteuerlustige wieder in den Kletterwald Kriebstein. Celina Schubert und Marcel Schneider vom Team zeigen die umgebaute Anlage. © Dietmar Thomas

Kriebstein. Der Borkenkäfer hat auch vor den Bäumen im Kletterwald Kriebstein nicht halt gemacht. „Es mussten zahlreiche Bäume gefällt werden. Wie viele insgesamt kann ich nicht sagen. Es war schon eine Menge“, sagt Alexander Persigehl, Inhaber des Kletterwaldes. Trotzdem steht dem Klettervergnügen nun nichts mehr im Weg.

Seit dem 5. Juni können die Mitarbeiter der Freizeitanlage endlich wieder Besucher empfangen, die sich in unmittelbarer Nähe der Talsperre auf das Abenteuer Klettern einlassen wollen. Normalerweise beginnt die Saison schon im April. Da ging aber wegen der Corona-Pandemie noch gar nichts.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Einbußen kaum mehr aufzuholen

„Weil wir ein reiner Saisonbetrieb sind, bringen zwei Monate Ausfall schon Einbußen mit sich, die kaum mehr aufgeholt werden können“, sagt Alexander Persigehl. „Zumal auch noch Feiertage wie Pfingsten und Ostern in diesen Zeitraum gefallen sind. An diesen Tagen ist bei uns immer Hochbetrieb.“

Persigehl hofft, dass sich wie im Jahr 2020 auch diesmal viele Leute entschließen, ihren Urlaub in der Heimat zu verbringen. „Dadurch könnten wir noch etwas wieder aufholen. Zu 100 Prozent gelingt das aber nicht.“

Anlage umgestaltet

Auch wenn der Kletterwald erst seit Anfang Juni wieder geöffnet hat, liegen hinter den Mitarbeitern arbeitsreiche Wochen und Monate. „Wegen des Borkenkäferbefalls mussten wir die Anlage umbauen. Alle Parcours waren betroffen, weil Kletterbäume gefällt werden mussten.“ Aber inzwischen sei alles wieder beim Alten. „Alle Parcours sind wieder wie vorher vorhanden und können genutzt werden“, so Persigehl. Gearbeitet wird derzeit aber noch an einem neuen Seilbahn-Parcours. Dieser soll bis zu den Sommerferien fertig und für Kletterer ab acht Jahren nutzbar sein. Seilbahnen sind bei den Abenteurern sehr beliebt.

Keine Tests mehr notwendig

Der Betreiber ist froh, dass seine Freizeiteinrichtung nun wieder fast ohne Einschränkungen bezüglich der Corona-Pandemie arbeiten kann, „Wir haben das Hygienekonzept angepasst. Aufgrund der niedrigen Inzidenzen gibt es keine Zugangsbeschränkungen bezüglich der Personenzahl“, sagt er. Außerdem ist das Gelände weitläufig, Abstände sind gut zu händeln.

Lediglich die Kontaktdaten müssen die Kletterer auf einem kleinen Formular am Einlass hinterlegen. „Weder Tests noch Impf- oder Genesenen-Nachweise sind erforderlich“, sagt Persigehl. Eine Maske müssen die Besucher nur im Kassenbereich und beim Anlegen der Gurte aufsetzen.

Im vergangenen Jahr hatte Alexander Persigehl ein neues Sicherungssystem angeschafft. Damit können die Karabinerhaken nicht mehr einfach ausgeklinkt werden. Stabile Klettergurte mit neuartigen Karabinerhaken und doppelt gesicherte Seile sorgen dafür, dass Eltern ihre Kinder unbesorgt auf die Reise durch den Kletterwald schicken können.

Wenn es gelingt, kann Alexander Persigehl den Talsperren-Besuchern bald eine neue touristische Attraktion bieten: „Wir planen eine Adventure-Golfanlage“, sagt er. Adventure-Golf sei mit Minigolf vergleichbar, „aber wir setzen auf viele naturnahe Elemente“, erklärt der Kletterwald-Betreiber. Nach seinem Wissen gebe es Derartiges in Mittelsachsen noch nicht.

Ein Golfplatz mitten im Wald

Angelegt werden soll der Park in einem benachbarten Waldstück, auf dem wegen des Borkenkäfers ebenfalls viele Bäume weichen mussten.

Derzeit sei das Vorhaben in der Genehmigungsphase. „Die Bauvoranfrage läuft, aber die Zeichen sehen gut aus“, verrät Persigehl.

  • Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]

Bis zur Umsetzung dauert es aber noch etwas. „Wir rechnen damit, dass wir den Adventure-Golfplatz mit Beginn der Saison 2023 eröffnen können“, sagt er.

Bis zum 25. Juli öffnet der Kletterwald noch täglich ab 11 Uhr, Montag und Freitag sind Ruhetage. Mit Beginn der Sommerferien bis zum 3. September können die Besucher täglich ab 10 Uhr auf Abenteuerreise gehen. Über das Servicetelefon des Kletterwaldes sind Reservierungen möglich.

www.kletterwald-kriebstein.de

Mehr zum Thema Döbeln