merken

Riesa

Flucht mit Schlafanzug und Mantel

Per Postkarte meldete sich Renate Preuß' Großvater nach der Dresdner Bombennacht bei der Verwandtschaft. Er ahnte: "Lange kann es nicht mehr gehen."

Die Riesaer Autorin Renate Preuß - hier im Sommer 2018 - macht in einem ihrer Bücher die Berichte ihres Großvaters zum Thema. Auch eine Postkarte über den 13. Februar kommt darin vor.
Die Riesaer Autorin Renate Preuß - hier im Sommer 2018 - macht in einem ihrer Bücher die Berichte ihres Großvaters zum Thema. Auch eine Postkarte über den 13. Februar kommt darin vor. © Sebastian Schultz

Riesa. Zahllose Berichte und Zuschriften zum 13. Februar 1945 haben die SZ-Redaktionen in Riesa erreicht. Der Riesaer Autorin fiel in dem Zusammenhang eine Episode ein, die sie in ihrem schon 2006 erschienenen Buch "Lebenserinnerungen aus Sachsen" veröffentlicht hat.

 "Mein Großvater hat die Bombennacht erlebt und ist danach zu Fuß bis nach Riesa geflohen", erzählt sie. Im Gepäck hatte er kaum mehr als einen Mantel und einen Schlafanzug, ein paar Habseligkeiten stellte er in der Gartenlaube unter. Kurz nach dem 13. Februar schrieb er an die kranke Schwiegertochter: 

Anzeige
Stahlharter Nachwuchs gesucht

Abwechslungsreiche Aufgaben, beste Perspektiven in einer Schlüsselbranche, von Anfang an Verantwortung? Diese Ausbildungen können's!

Ich bin mit dem Leben davongekommen. Es war grauenhaft.  

Unser Gartenhaus steht noch, doch sind sämtliche Fensterrahmen und zwei Türen bei mir herausgerissen und zersplittert.  In der oberen Schrägkammer ist ein Loch von 1,5 Metern. Die Stadt hat furchtbar gelitten, gegen 1.000 Gebäude sind teils ausgebrannt oder eingestürzt. 

Oper, Frauenkirche, Lukaskirche, Dreikönigskirche sind ausgebrannt, ganze Häuserviertel sind in Schutt und Asche gelegt. Ich habe von Euch lange nichts gehört, die Bahn liegt still. Der Neustädter Bahnhof ist ausgebrannt. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Brennende Nähmaschine hing aus dem Fenster

Der ehemalige Stadtführer Klaus Förster war bei den Bombenangriffen 1945 in Dresden knapp vier Jahre alt. Manches ist ihm im Gedächtnis geblieben.

Symbolbild verwandter Artikel

„Lieber Gott, lass das aufhören!“

Der Riesaer Gerhard Lippmann erlebte als Elfjähriger die Bombennacht von Dresden. Die Erinnerungen verblassen langsam.

Wie geht es Dir, liebe G.? Zu allem auch noch Krankheitssorgen um Dich! ... aber ich halte auch durch, nur nicht sich selbst aufgeben. Das furchtbare Elend verlangt starke Herzen. Lange kann es nicht mehr gehen. 

Euer Großvater

Später holte Renate Preuß' Vater einige Habseligkeiten aus dem Gartenhaus nach Riesa. "Darunter war auch ein altes Sofa", erzählt die Autorin. "Das steht immer noch in unserem Wohnzimmer." (SZ/stl)