merken
Dresden

Sollen Dresdner Freibäder länger öffnen?

Die AfD hält das für eine gute Idee und stellte einen Eilantrag. Der Stadtrat sollte darüber entscheiden. Was dagegen spricht.

Das Stauseebad Cossebaude ist eines der beliebtesten Dresdner Freibäder.
Das Stauseebad Cossebaude ist eines der beliebtesten Dresdner Freibäder. © Christian Juppe

Dresden. Mit einem Eilantrag wollte die AfD-Fraktion Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) beauftragen, sich für eine verlängerte Badesaison in Dresdens Freibädern einzusetzen. "Die Bäder konnten cornonabedingt erst verspätet öffnen, zusätzlich begann der Sommer recht spät", sagt Stadtrat Thomas Ladzinski. Jetzt sei aber durchaus noch gutes Wetter angesagt. Das sollen die Dresdner für Badevergnügen nutzen können. 

"Wir wollen den Bürgern damit etwas zurückgeben, worauf sie in der ersten Jahreshälfte verzichten mussten", sagt Ladzinski. Deshalb sollen die Freibäder die Möglichkeit haben, bei gutem Wetter weiter zu öffnen, so der Antrag, über den am Donnerstag der Stadtrat abstimmen soll. Nach jetziger Regelung schließen die Freibäder bereits am kommenden Sonntag, dem 6. September. 

PPS Medical Fitness GmbH
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Doch bei OB blitzte die AfD mit diesem Antrag ab, denn ihm fehle die Eilbedürftigkeit, so Dirk Hilbert.  „Der Schließtermin steht seit Mai 2020 fest. Ich sehe keinen Grund, den Stadtrat - ohne Form und Frist - damit zu befassen. 

Weiterführende Artikel

Trotz Corona: Freibad-Betreiber zufrieden

Trotz Corona: Freibad-Betreiber zufrieden

Das Schwimmen war diesen Sommer eingeschränkt. Die Betreiber mussten schlechtere Gästezahlen hinnehmen - und haben die Zeit anders genutzt.

Hoffnung für Stauseebad Cossebaude

Hoffnung für Stauseebad Cossebaude

Anwohner sammeln Unterschriften, um den See zu retten. Dresdens Sportbürgermeister Peter Lames erklärt, wie das klappen soll - und macht Hoffnung.

Wird das Stauseebad Cossebaude gerettet?

Wird das Stauseebad Cossebaude gerettet?

In der Debatte um das Bad in Cossebaude sagt der Stadtrat klar, es soll erhalten werden. Vielleicht gibt es noch einen Weg - oder aber ein neues Freibad für Dresden?

Bei der Bäder GmbH konnte man mit diesem Anrag erst recht nichts anfangen. "Schon der Sommer war geprägt von erhöhtem Personalaufkommen in unseren Freibädern, um den laut der einzelnen Hygienekonzepte festgelegten Betrieb während der Corona-Pandemie sicherzustellen. Dies setzt sich nun in den Schwimmhallen fort", sagt Pressesprecher Lars Kühl. Seit 31. August 2020 seien die Hallen wieder für das Schul- und Vereinsschwimmen zugänglich. Ab kommenden Montag werde öffentliches Schwimmen zu den regulären Öffnungszeiten in allen Hallen angeboten. "Das erforderliche Personal rekrutieren wir, wie jedes Jahr nach der Saison, aus unseren Freibädern, welche somit nicht mehr mit ausreichend Mitarbeitern zu betreiben wären", sagt Kühl. Darüber hinaus würden jetzt die wichtigen Schwimmlern-Kurse für Kinder, die seit der pandemiebedingten Schließung unserer Objekte Mitte März 2020 ausgefallen waren,  nachgeholt, wofür ebenfalls das ausgebildete Personal nötig sei.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden