merken
PLUS Feuilleton

Auch die Semperoper braucht Erneuerung

Die Führung der Semperoper wird ausgetauscht. Damit endet auch die Zeit von Christian Thielemann in Dresden. Eine vernünftige Entscheidung - im Prinzip.

Der Vertrag mit Christian Thielemann läuft aus.
Der Vertrag mit Christian Thielemann läuft aus. © Matthias Creutziger/SZ

Der Fall scheint zunächst ungewöhnlich: Ohne Not lässt der Freistaat den Vertrag mit Christian Thielemann Mitte 2024 auslaufen. Dabei ist der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle einer der weltweiten Top-Künstler. Und auch sein fast zehnjähriges Schaffen in Dresden war hoch erfolgreich – von gelegentlichen internen Differenzen abgesehen. So stößt die Entscheidung von Sachsens Kunstministerin Barbara Klepsch (CDU), neben einem neuen Intendanten der Semperoper auch einen neuen Chefdirigenten der Kapelle zu suchen, über Sachsen hinaus auf Verwunderung. Ihr gutes Recht ist das, schließlich ist der Freistaat Träger der Sächsischen Staatsoper. Deutschlandweit sehen nicht wenige Musikkenner jedoch in diesem Vorgang ein Armutszeugnis für Dresden.

Doch trotz solcher verständlichen Urteile von außen: Grundsätzlich ist die Entscheidung vernünftig, auch ein traditionsreiches Haus wie die Semperoper für die Zukunft zu erneuern. Die Klassikwelt verändert sich. Auch der Zeitpunkt für die Orientierung auf einen Neubeginn 2030 ist richtig gewählt. Bei den langen Vertragszeiten in der Branche braucht es Vorlauf, bis geeignete Kandidaten frei sind und sich vorbereiten können.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Differenzierter ist der Umgang mit dem Orchester zu bewerten. Den Vertrag des Chefdirigenten verhandelt zwar die Ministerin, die Wahl aber obliegt traditionell der Staatskapelle. Das hat Barbara Klepsch dem Ensemble auch diesmal zugesichert. Doch in ihre Entscheidung war das Orchester nicht so recht eingebunden. Es wurde bloß informiert. Das Vorgehen birgt Potenzial für Streit oder gar einen Eklat.

Weiterführende Artikel

Semperoper: Schweizerin soll Intendantin werden

Semperoper: Schweizerin soll Intendantin werden

Die Schweizerin Nora Schmid soll ab 2024 die Dresdner Semperoper führen. Sie kennt das Haus bestens - und hat einen internationalen Ruf.

Wer wird neuer Intendant der Semperoper?

Wer wird neuer Intendant der Semperoper?

Die Führung von Oper und Orchester wird in drei Jahren ausgetauscht. Zu Beginn der neuen Spielzeit soll der neue Intendant feststehen.

Sachsen verlängert Thielemann-Vertrag nicht

Sachsen verlängert Thielemann-Vertrag nicht

Der Leiter der Sächsischen Staatskapelle wird als Chefdirigent die Semperoper 2024 verlassen. Auch Intendant Peter Theiler wird aufhören. Wie geht es dann weiter?

Die 150 Musiker haben Thielemann vor gut zwei Jahren wiedergewählt. Viele schätzen den Maestro für seine musikalische Meisterschaft und für Projekte wie CDs, Gastspiele und Residenzen, die er mit seinem Renommee ermöglicht. Ging es um Eigeninteressen, haben die Kapellmusiker nur zu oft Vorgesetzte instrumentalisiert oder bekämpft, sogar Chefdirigenten. Es ist kaum anzunehmen, dass sich diese Virtuosen von einer Ministerin vorschreiben lassen wollen, wann ihr Genie Thielemann zu gehen hat.

Mehr zum Thema Feuilleton