merken
Sport

Kein Beach-Turnier auf Dresdner Altmarkt

Der für Juni geplante Auftakt der Beachvolleyball-Tour in Dresden sowie drei weitere Turniere fallen aus. Offenbar fehlen dem Verband die finanziellen Mittel.

Das für Mitte Juni geplante Beachvolleyball-Turnier der deutschen Tour auf dem Dresdner Altmarkt fällt aus.
Das für Mitte Juni geplante Beachvolleyball-Turnier der deutschen Tour auf dem Dresdner Altmarkt fällt aus. © Robert Michael

Dresden. Die deutsche Beachvolleyball-Tour wird nicht wie geplant auf dem Altmarkt in Dresden stattfinden. Die ersten vier Turniere sind komplett abgesagt - das betrifft auch den für den 18. bis 20. Juni geplanten Auftakt in Dresden. Außerdem fallen die Turniere in München, Konstanz sowie auf Fehmarn aus. Das bestätigte David Klemperer, Geschäftsführer der Deutschen Volleyball Sport GmbH (DVS), dem Fachblatt Volleyball-Magazin. "Wir werden die Tour bis Mitte Juli absagen müssen und hoffen, Ende Mai endlich grünes Licht für den Rest des Sommers geben zu können", teilte Klemperer mit.

Dem Verband beziehungsweise der GmbH als Tour-Organisator fehlen nach der Corona-bedingten Pause im Vorjahr offenbar die finanziellen Mittel. Inklusive der deutschen Beachvolleyball-Meisterschaft in Timmendorfer Strand stehen damit lediglich vier Termine auf dem Kalender der Tour, die sich oftmals mit dem Beinamen "größte Beachvolleyball-Serie Europas" schmückt.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Der Verband arbeitet vor Ort jeweils mit einem lokalen Ausrichter zusammen. Beim letzten Auftritt der deutschen Tour auf dem Altmarkt im Sommer 2018 war das die in Reichenbach ansässige Eventagentur beach&soul von dem in der Szene bekannten Ex-Spieler Helge Rupprich. Die Agentur hätte das Event auch diesmal in Dresden ausgerichtet.

Weiterführende Artikel

Freitaler startet bei Ruhrgames

Freitaler startet bei Ruhrgames

Till Sittner hat sich mit seinem Partner für die Deutschen Meisterschaften im Beach qualifiziert. Eine Medaille an einem besonderen Ort zu holen, wäre sein Traum.

Derzeit werde nach Alternativen gesucht, so Klemperer. Die Spieler wurden über die Entwicklung erst am Dienstagabend auf einer Videokonferenz informiert. Die Spielervertreter wussten bereits eine Woche eher Bescheid und entwickelten einen eigenen Alternativ-Vorschlag, der sich offenbar aber ebenfalls nicht finanzieren lässt.

Mehr zum Thema Sport