merken
Sport

Dresdens Volleyballer mit Corona-Auszeit

Eigentlich könnte das Zweitliga-Team weiterspielen, vom Lockdown ist der VC Dresden ausgenommen. Doch der Verein erklärt sich solidarisch.

Gemeinsam für die Sache. Der VC Dresden stellt freiwillig bis auf Weiteres den Spielbetrieb ein.
Gemeinsam für die Sache. Der VC Dresden stellt freiwillig bis auf Weiteres den Spielbetrieb ein. © kairospress

Dresden. Der VC Dresden stellt ab sofort den Trainings- und Spielbetrieb für das Männerteam der 2. Bundesliga und sämtliche Nachwuchskader ein. Dabei hatte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer in seiner Erklärung zum Lockdown im Freistaat ab 14. Dezember ausdrücklich erklärt, dass der Profisport von den Einschränkungen weiterhin ausgenommen ist.

Allerdings bezieht sich der VC Dresden auf eine Corona-Ausnahmeregelung der Volleyball-Bundesliga, die es Vereinen in Orten ab einem Inzidenzwert von 200 möglich macht, Spiele abzusagen. In einer Pressemitteilung erklärt der Klub zudem, dass einige Spieler in den Nachbarlandkreisen Bautzen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge leben und arbeiten und mindestens einer davon in Quarantäne sei, da er als Corona-Verdachtsfall bzw. Kontaktperson 1 eingestuft ist.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Der Zweitligist sieht sich angesichts steigender Fallzahlen speziell in Ostsachsen nicht zuletzt auch in der Verantwortung. „Unter diesen Bedingungen halten wir es als Verein für unabdingbar, dass jede und jeder seinen Beitrag dazu leisten muss, gemeinsam und solidarisch eine Umkehr der Pandemie-Entwicklung in Sachsen zu schaffen“, heißt es.

Weiterführende Artikel

Wie Dresdens bester Läufer mit Corona lebt

Wie Dresdens bester Läufer mit Corona lebt

Olympiahoffnung Karl Bebendorf hat sich mit dem Virus infiziert. Darüber spricht er im Interview und gibt zu, naiv gewesen zu sein. Jetzt weiß er: "Es war nicht so geil."

Zunächst einmal ist lediglich das für Samstag geplante Auswärtsspiel der Dresdner in Freiburg verlegt, der neue Termin ist noch offen. Sollte der Inzidenzwert in Dresden wieder unter 200 sinken, müsste die Mannschaft demnach wieder antreten. „Ich halte es zu jetzigen Zeitpunkt für ein fatales Signal, wenn wir trotz dieser Zahlen quer durch die Republik reisen würden“, sagte Sportdirektor Sven Dörendahl. Ob das letzte reguläre Ligaspiel des VC in diesem Jahr am 19. Dezember daheim gegen Mimmenhausen ausgetragen wird, entscheidet sich nächste Woche.

Mehr zum Thema Sport