SZ + Dresden
Merken

Dresden rechnet jetzt für Deutschland

Mit 80 Millionen Euro von Bund und Land entsteht an der TU Dresden ein Hochleistungsrechenzentrum. Es soll vor allem der Krebsforschung dienen.

Von Stephan Schön
 3 Min.
Teilen
Folgen
Das Rechenzentrum der TU Dresden wird nun für 80 Millionen Euro erweitert.
Das Rechenzentrum der TU Dresden wird nun für 80 Millionen Euro erweitert. © Britta Pedersen/dpa (Symbolbild)

Dresden. Am Großrechner der Technischen Universität Dresden wird angebaut. Zehn Jahre lang, Jahr für Jahr kommen neue Speicher und Prozessoren in die Rechnerhalle. Bis 2030 stehen dafür mehr als 80 Millionen Euro zu Verfügung. Das haben die dafür bundesweit zuständigen Forschungsorganisation am Freitag bekanntgegeben. Acht solche Rechenzentren soll es in Deutschland demnach künftig geben. Dresden ist das einzige in Ostdeutschland. Das Dresdner Konzept ist zudem mit Bestnoten bewertet worden und ist uneingeschränkt bewilligt. Seit fünf Jahren laufen die Vorbereitungen dafür, berichtet Wolfgang Nagel im Gespräch mit der SZ. Er leitet das ZIH, das Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen der TU.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden