merken
Dynamo

Dynamos Ersatzmann geht zum Ligarivalen

Tim Boss wechselt zum SV Wehen Wiesbaden. In Dresden kam der Torwart nie über die Rolle des Reservisten hinaus.

Torwart Tim Boss wird in der kommenden Saison nicht mehr im Dynamo-Trikot durch die Lüfte fliegen. Er hat einen neuen Verein gefunden.
Torwart Tim Boss wird in der kommenden Saison nicht mehr im Dynamo-Trikot durch die Lüfte fliegen. Er hat einen neuen Verein gefunden. © Lutz Hentschel

Dresden/Wiesbaden. Bei Dynamo war er nicht wirklich glücklich geworden, hatte seinen einzigen Einsatz in der 2. Bundesliga am letzten Spieltag der Vorsaison beim 2:2 gegen den VfL Osnabrück. Es war also schon klar, dass Tim Boss nach zwei Jahren Dresden verlassen wird, bevor auch der bisherige Ersatztorwart vom neuen Sportgeschäftsführer Ralf Becker auf die Streichliste gesetzt wurde.

Nun hat der 27-Jährige einen neuen Verein gefunden. Der gebürtige Kölner wechselt zu Mitabsteiger SV Wehen Wiesbaden. Bei den Hessen unterzeichnete er einen Zwei-Jahres-Vertrag.  "Ich kann es kaum erwarten, auf dem Trainingsplatz ab der nächsten Woche wieder Vollgas zu geben", wird der Boss auf der Homepage des Ligarivalen zitiert. "Für mich war es wichtig, bei einem ambitionierten Verein zu unterschreiben, mit dessen Zielen ich mich voll identifizieren kann." Den habe er "definitiv gefunden".

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Zum Geburtstag ein Abschiedsspiel

Bei Dynamo war er dagegen zwischenzeitlich sogar nur Torwart Nummer drei - zu wenig für die Ansprüche des besten Drittliga-Torwarts von 2018. Zu seinem 27. Geburtstag bekam er mit seinem einzigen Punktspiel sozusagen ein Abschiedsspiel von Trainer Markus Kauczinski geschenkt.

Bei beiden Gegentoren gegen Osnabrück war er machtlos und sagte danach, dass die Entscheidung, ob er bleibt, noch nicht gefallen sei. "Klar ist aber: Für mich muss es jetzt positiver weitergehen als in diesen zwei Jahren." Er wolle sich deswegen auch nach einem neuen Verein umschauen und nicht nur auf Gespräche mit den Dresdner Verantwortlichen warten. Diesen neuen Klub hat er nun gefunden. 

Und bei den Hessen hält man große Stücke auf den neuen Torhüter. "Tim besitzt eine starke Reaktionsfähigkeit und gehört vor allem fußballerisch mit Sicherheit zu den stärksten Torhütern", erklärte Wiesebadens Trainer Rüdiger Rehm. "Wir haben uns bereits vor einiger Zeit mit ihm beschäftigt und der Kontakt ist nie abgerissen, daher sind wir froh, dass eine Verpflichtung jetzt möglich war."

Weiterführende Artikel

Noch ein Ex-Dynamo geht in die Slowakei

Noch ein Ex-Dynamo geht in die Slowakei

Vom Zweitliga-Absteiger in die Champions League: Ondrej Petrak hat einen neuen Verein gefunden und trifft in der neuen Liga einen bisherigen Mitspieler.

Jannik Müller wechselt in die Slowakei

Jannik Müller wechselt in die Slowakei

Der ehemalige Dynamo-Spieler läuft künftig für den Erstligisten DAC Dunajská Streda auf. Dort wartet womöglich sogar die Europa League auf ihn.

Der Boss auf der Ersatzbank

Der Boss auf der Ersatzbank

Als Konkurrent für Dynamos Fanliebling Markus Schubert wurde Torwart Tim Boss geholt. Zum Einsatz kommt er kaum - und denkt nun über einen Wechsel nach.

In der 3. Liga, in der nächstes Jahr Dresden und Wiesbaden spielen werden, kennt sich Boss gut aus. Für Fortuna Köln absolvierte er zwischen 2015 und 2018 60 Drittligapartien und spielte dabei 16-mal zu null. "Tim zählte während seiner Zeit in Köln zu den besten Torhütern in der 3. Liga", erklärte Wehens Sportdirektor Christian Hock. Auch deswegen habe man ihn für die neue Saison verpflichtet. (SZ)

Mehr zum Thema Dynamo