merken

Dresden

Erneut Hausbesetzung in der Neustadt

Nach der Aktion zur Bunten Republik haben Unbekannte jetzt erneut ein Haus symbolisch bezogen.  

Blick auf das Banner an der Katharinenstraße.
Blick auf das Banner an der Katharinenstraße. © PR

Die Scheinbesetzungen leer stehender Dresdner Häuser setzen sich fort: Nachdem am Rande der Bunten Republik Neustadt das Gebäude in der Königsbrücker Straße 14 symbolisch besetzt wurde, haben die Aktivisten am Mittwochmorgen ein Banner in der Katharinenstraße 8 und 10 angebracht. Wirklich besetzt wurde auch dieses Mal nichts.

Weiterführende Artikel

Nächstes Haus in Dresden besetzt

Nächstes Haus in Dresden besetzt

Nach Häusern in der Neustadt nahmen zwölf Aktivisten am Sonnabend ein Haus in Strehlen ein. Nach wenigen Stunden beendete die Polizei die Aktion.

Was hinter den Hausbesetzungen steckt

Was hinter den Hausbesetzungen steckt

Eine Industriebrache, ein Stadthaus: Zweimal haben sich Dresdner in der letzten Woche Leerstand angeeignet. Was verbirgt sich hinter den Symbolaktionen? 

Die Aktivisten wollen mit ihren Scheinbesetzungen auf die angespannte Immobiliensituation aufmerksam machen. Die Neustadt brauche „mehr bezahlbaren und sozialen Wohnraum, mehr Grünflächen, mehr selbstverwaltete Räume für Projekte, Kunst und Kultur“, heißt es in einer Mitteilung. Für die zuletzt besetzten Gebäude befürchten sie, dass die Häuser zu luxussaniertem Wohnraum für Besserverdienende werden.

Vermutlich wird die neuerliche Besetzung nicht die letzte bleiben: In der Mitteilung riefen die Macher dazu auf, leer stehende Gebäude zu besetzten und kündigten weitere Aktionen an. "Es wird ein heißer Sommer", hieß es. (SZ/mja)

Mehr zum Thema Dresden