Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leben und Stil
Merken

Raus aus der Dauersingle-Schleife

Bei manchen hält das Single-Dasein jahrelang an. Das sorgt oft für Frust. Paarberater Christian Thiel erklärt, was bei der Partnersuche hilft.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Christian Thiel ist Single-, Partnerschaftsberater und Autor.
Christian Thiel ist Single-, Partnerschaftsberater und Autor. ©  Christian Juppe

Ich höre diese Klage in den letzten Jahren immer mal wieder. Zehn Jahre ohne Beziehung, das ist für die meisten Menschen ziemlich schwer auszuhalten. Das geht anscheinend auch Ihnen so. Ich will versuchen Ihnen zu erklären, wie es zu dem Phänomen kommt. Und dann schauen wir, was Sie tun können.

Zum einen konzentrieren sich heute viele während ihres Studiums und auch beim Berufseinstieg zu 100 Prozent auf die berufliche Seite des Lebens. Für die Liebe bleibt dabei nur wenig Zeit übrig – und wenn, dann eher in der modernen Variante, die man „Casual Sex“ nennt. Die Ansprüche an diese Form der Begegnung sind in der Regel auch nicht wirklich hoch.

Oft wird nur darauf geachtet, ob das Gegenüber erotisch begehrenswert erscheint. Ob er oder sie auch passt, ist hingegen gleich. Mal ganz ehrlich: Wer hat sich je beim Kennenlernen im Club, in der Disco oder auf einer Party gefragt, ob er oder sie sich für ein Leben zu zweit eignet?

Partnersuche wird oft vertagt

Kommt dann die Berufstätigkeit, werden junge Menschen oft mit Arbeitszeiten von 60 bis 80 Stunden konfrontiert. Ich habe auch schon von deutlich höheren Zahlen gehört. Zeit für die Liebe? Eher nicht.

Zum anderen wissen viele junge Menschen heute auch nicht, wo sie eines Tages einmal leben werden. Das macht eine ernsthafte Partnersuche sehr, sehr schwer. Sie wird vertagt auf die Zeit, in der diese Frage geklärt ist – und in manchen Fällen ist das erst deutlich jenseits des 30. Lebensjahres der Fall.

Und dann ist da noch ein weiterer Punkt, den ich schon kurz angedeutet habe: das Absenken der Ansprüche. Wenn Sie „Casual Sex“ haben wollen, dann funktioniert das gut. Aber eben nicht, wenn es um eine stabile Beziehung geht. Wenn Sie es in der Vergangenheit also mit immer niedrigeren Ansprüchen versucht haben, dann ist das Ergebnis – nur kurze Flirts oder Affären – in meinen Augen nicht verwunderlich.

Niedrige Ansprüche führen zu einer sehr geringen Zufriedenheit mit dem Gegenüber. Das senkt oft auch die Zufriedenheit mit der Sexualität. Und von da aus ist es nur ein ganz kurzer Schritt zu einem einfachen Kalkül: Wäre ich ohne ihn (ohne sie) nicht möglicherweise glücklicher? Lautet die Antwort „Ja“, dann kommt unweigerlich das Ende.

Mut zu höheren Ansprüchen

Werfen wir noch einen Blick auf die andere Option: höhere Ansprüche. Wer diesen Weg einschlagen will, der hat es in unserer Kultur sehr schwer. Einer der gängigsten Mythen über die Partnersuche ist, dass Singles, und zwar vor allem Singlefrauen, ja nur viel zu anspruchsvoll sind, sonst würde das schon klappen mit den dauerhaft glücklichen und stabilen Beziehungen. Auch viele Freunde und Eltern neigen dazu, sich das Single-Dasein so zu erklären. Niemand sagt Ihnen also, dass nur höhere Ansprüche zu schönen Partnerschaften führen.

Ich berate nun schon seit über zwanzig Jahren Singles bei der Partnersuche. Noch nie litten die Menschen, die zu mir kamen, unter zu hohen Ansprüchen. Nicht in einem einzigen Fall. Ich würde also sagen: nur Mut! Versuchen Sie es unbedingt mit höheren Ansprüchen. Lassen Sie sich Zeit beim Kennenlernen, um viele Fragen zu stellen. So finden Sie heraus, ob Ihr Gegenüber auch wirklich zu Ihnen passt. Und dann dürfen Sie sich gerne erst in ihn verlieben, bevor Sie sich körperlich näher kommen.