merken

Freital

Großer Stromausfall in Freital

Tausende Haushalte waren in der Stadt und der Umgebung betroffen. Die Enso handelte auf Anforderung der Polizei.

Stromausfall in Freital: Eine Frau war auf einen Hochspannungsmast geklettert. Ein Polizist versucht sie zu überreden, wieder herunter zu steigen.
Stromausfall in Freital: Eine Frau war auf einen Hochspannungsmast geklettert. Ein Polizist versucht sie zu überreden, wieder herunter zu steigen. © Egbert Kamprath

Wegen eines Polizeieinsatzes war die Stadt Freital am Montag stundenlang ohne Strom. Der Ausfall begann genau um 10.27 Uhr. Betroffen waren laut Netzbetreiber Energieversorgung Sachsen Ost (Enso) 16.000 Haushalte in Freital und Umgebung. Auf dem Portal stoerungsauskunft.de waren bis zum Mittag bereits Dutzende Störungen eingetragen. Das betroffene Gebiet reichte von Wilsdruff über Pesterwitz und Freital bis nach Rabenau. 

Anzeige
Wir sind Meister. Wir können das. 

33 Frauen und 242 Männer sind unter den frisch gebackenen Meisterabsolventen der Handwerkskammer Dresden und damit Aushängeschild der „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

Die Polizei hatte die Enso aufgefordert, zwei Hochspannungsleitungen abzuschalten. Grund dafür war eine Frau, die offenbar in der Absicht, sich das Leben zu nehmen, auf einen Mast in Freital-Weißig geklettert war.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wer bezahlt für den Stromausfall?

Die Abschaltung in Freital hat erhebliche Schäden verursacht. Vor allem Unternehmen haben damit zu kämpfen.

Symbolbild verwandter Artikel

Das wahre Ausmaß des Stromausfalls in Freital

Von der Abschaltung am Montag waren viel mehr Haushalte betroffen als bisher bekannt. In der Klinik mussten OPs verschoben werden.

Symbolbild verwandter Artikel

So erlebte Freital den Stromausfall

Ampeln fielen aus, Läden machten zu, Firmen konnten nicht mehr produzieren. Tausende Haushalte waren betroffen. Für eine Frau ging es um Leben oder Tod.

Ein Sprecher der Polizei bestätigte diese Fakten. Zu weiteren Details äußerte er sich nicht, da es sich um einen Suizidversuch gehandelt habe. Gegen 12:40 Uhr wurde die Frau gerettet und der Strom konnte wieder zugeschaltet werden. „Das dauert dann eine Weile, bis sich das im gesamten Netz durchgesetzt hat“, so die Enso-Sprecherin. Im Laufe des Nachmittags hatten aber alle wieder Strom anliegen.

Bereits zuvor waren etwa 8.000 Haushalte wieder ans Netz gegangen. Die Enso hatte es durch sogenannte Netzumschaltungen geschafft, einen Teil der Betroffenen wieder mit Strom zu versorgen.

Insgesamt sorgte die Abschaltung jedoch für einige Probleme. Entlang der Dresdner Straße in Freital und auch im Weißeritzpark ging in den meisten Geschäften nichts mehr. Die Bäckerei Franke in Potschappel verkaufte noch Brötchen, allerdings nur gegen Bargeld. Die elektronische Kasse funktionierte natürlich nicht. Andere hatten ein handgeschriebenes Schild in die Tür gehängt: Wegen Stromausfall in Freital vorübergehend geschlossen. 

© Egbert Kamprath

Das Freitaler Rathaus war für mehrere Stunden ebenso stromlos wie zahlreiche Unternehmen, wo Produktionsanlagen stillstanden und Computer ausfielen. „Diese Situation zeigt, wie verletzlich unsere Infrastruktur ist“, sagte Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU) in einem kurzen Statement. Auch wenn sich alle daran gewöhnt hätten: Es gebe keine hundertprozentige Versorgungssicherheit. (SZ)

Eingetragene Störungen bei stoerungsauskunft.de
Eingetragene Störungen bei stoerungsauskunft.de © Screenshot: SZ
Auf den Masten links im Bild war eine Frau geklettert. Deshalb wurde der Strom abgeschaltet.
Auf den Masten links im Bild war eine Frau geklettert. Deshalb wurde der Strom abgeschaltet. © Egbert Kamprath

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Informationen zwischendurch aufs Handy gibt es hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.