merken

Sport

Erste Corona-Tests bei Aue sind negativ

Der Fußball-Zweitligist macht das Ergebnis öffentlich, dagegen halten sich RB Leipzig und Dynamo Dresden bislang bedeckt.

Auch ins Erzgebirgsstadion von Aue dürfen derzeit keine Fans. Wenn in der zweiten Liga weitergespielt wird, dann ohne Zuschauer. Spieler, Trainer und Betreuer werden derzeit getestet.
Auch ins Erzgebirgsstadion von Aue dürfen derzeit keine Fans. Wenn in der zweiten Liga weitergespielt wird, dann ohne Zuschauer. Spieler, Trainer und Betreuer werden derzeit getestet. ©  dpa/Robert Michael

Dresden. Die sächsischen Fußball-Bundesligisten bereiten sich auf den scharfen Trainingsstart nach der coronabedingten Auszeit vor. Bei RB Leipzig, das am Dienstag bei einem positiven Bescheid des Gesundheitsamtes wieder mit einem vollen Mannschaftstraining beginnen will, steht am Montag der zweite Corona-Test für Mannschaft und Betreuerteam an. Über die Ergebnisse des ersten Tests machte RB ebenso keine Angaben wie bislang Zweitligist Dynamo Dresden, bei dem am Samstag 41 Tests genommen worden waren.

Bei Ligakonkurrent FC Erzgebirge Aue hatten die Proben vom Donnerstag keine positiven Ergebnisse gebracht. Innerhalb von fünf Tagen müssen die Teams ein zweites Mal getestet werden.

Anzeige
Das perfekte Auto - für jeden
Das perfekte Auto - für jeden

Der Crosscamp Life ist eine echte Allzweckwaffe. Mit dem Kleinbus werden Urlaub und Alltag individuell und krisensicher. Exklusiv im Autohaus Dresden

Am 6. Mai wird bei einer Schalte zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder eine Entscheidung darüber erwartet, ob, wann und unter welchen Bedingungen der Bundesliga-Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Als frühester Starttermin ist der 16. Mai im Gespräch. (dpa)

Weiterführende Artikel

"Wir werden auf dem Platz keinen Abstand halten“

"Wir werden auf dem Platz keinen Abstand halten“

Dynamos Trainer würde gerne weiterspielen. Andererseits sieht er dafür noch viele Unwägbarkeiten. Das große Interview mit Markus Kauczinski.

"Es geht aber nicht nur um die Fußball-Millionäre"

"Es geht aber nicht nur um die Fußball-Millionäre"

Was er sagt, hat Gewicht: Erzgebirge Aues Präsident Helge Leonhardt über Geisterspiele in der Corona-Krise, Finanzlücken und die Zukunft der Sportart.

Was ist los bei Dynamo? Welche Entwicklungen gibt es im Verein, bei den Spielern oder Fans? Alles Wichtige und Wissenswerte auch während der Corona-Zwangspause – kompakt beantwortet jeden Donnerstagabend im SZ-Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Sport