Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

So wird der Gartenzaun (wieder) neu

Mit einigen Tipps können alte Zäune wieder fit gemacht oder neue Grundstücksbegrenzungen zügig gebaut werden.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Geradlinig und modern umschließt dieser Zaun aus Metall gemeinsam mit den Steinsäulen das Grundstück auf einem Mauersockel.
Geradlinig und modern umschließt dieser Zaun aus Metall gemeinsam mit den Steinsäulen das Grundstück auf einem Mauersockel. © rzoze19 - stock.adobe.com

Egal ob Holzlatten, Gitter, geschmiedetes Metall oder Natursteinmauer*, den Gestaltungsmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Anstelle der einfachen Zäune aus hölzernen Gitterstäben oder Latten erscheinen immer raffiniertere, handwerklich geschmiedete Metallzäune, diverse Dekorationselemente oder perfekt geschnittene Jägerzäune sowie dekorative Ziegel- oder Natursteinmauern an den Grundstücksgrenzen. Neben diversen Materialien wie Holz, Stein, Kunststoff oder Metall stehen auch die unterschiedlichsten Bauformen zur Verfügung. Oft sind bestimmte Zäune für bestimmte Nutzungszwecke besser geeignet als andere. Wer einen Schutz vor einer Straße oder eine Eingrenzung für einen freilaufenden Hund im Garten plant, sollte auf hohe und stabile Zäune, Trennwände oder Mauern setzen. Ist ein Doppelstabmattenzaun mit Sichtschutz geplant, darf die Windlast nicht unterschätzt werden.

Pflege, Haltbarkeit und Fundamente

Generell sollte auch immer auf Pflegeaufwand und Haltbarkeit geachtet werden. Natürlich gibt es auch immer noch den gefragten Maschendraht. Ein Trend geht auch zu Zaunsystemen aus Aluminium* als Schmuckzaun oder Alu-Paneelzaun in moderner Optik. Dazu sind Einzel- und Doppeltore bis hin zum Schiebetor erhältlich. Auch mit der jeweils passenden Antriebstechnik. Egal, ob Zaun, Mauer oder Dekoelement: Oft müssen Fundamente gesetzt werden, dafür sind Erfahrung und Können gefragt. Je nach Untergrund eignen sich neben Betonfundamenten auch andere Varianten der Pfostenmontage wie Bodenhülsen zum Einschlagen oder Einschrauben. Auch die Frostschutztiefe muss beachtet werden, vor allem für Gartenmauern und größere Fundamente.

Beim Neubau:

  • Material: Zaun aus Holz oder Metall, Pfosten, Schnellbeton, Erdhülsen
  • Werkzeug: Zaunbauzange/Drahtbefestigungszange , Spaten oder Erdbohrer, Lattenhammer, Vorschlaghammer, Pfahlramme, Zollstock, Maßband, Wasserwaage, Schnellbeton, Rühreimer, Kelle, Richtschnur

Zaun reparieren/erneuern:

  • Material: Ersatzlatten für Holzzaun, Zaunfeldersatz
  • Werkzeug: Pinsel, Holzfarbe, Metallschutzlack, Schrauben, Nägel, Hammer, Schleifmaschine/Bohrmaschine mit Schleifaufsatz, Schleifpapier, Handschuhe
© DDV Media

Disclaimer: Dieser Artikel wurde von DDV Media erstellt. Er ist kein reguläres Angebot von Sächsische.de und fällt nicht unter die Verantwortung der Redaktion.

*Affiliate-Link