SZ + Leben und Stil
Merken

Wenn Mütter nicht mehr weiterwissen

Ein halbes Jahr nach dem Fund eines toten Neugeborenen in Dresden laufen die Ermittlungen noch. Etwa 40 Babys pro Jahr teilen in Deutschland dieses Schicksal. Dabei gibt es Hilfen in scheinbar ausweglosen Situationen.

Von Susanne Plecher
 12 Min.
Teilen
Folgen
Kleine Plüschtiere auf dem Grab von Emely in Dresden. Mitarbeiter des Bestattungsunternehmens haben sie dorthin gesetzt. Der Bär in der Mitte ist neu. Keiner weiß, wer ihn brachte.
Kleine Plüschtiere auf dem Grab von Emely in Dresden. Mitarbeiter des Bestattungsunternehmens haben sie dorthin gesetzt. Der Bär in der Mitte ist neu. Keiner weiß, wer ihn brachte. © Jürgen Lösel
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!