merken
PLUS Görlitz

Wie weiter mit den Görlitzer Testcentern?

Die Inzidenz in Görlitz ist einstellig. Am Montag wird in vielen Bereichen die Testpflicht entfallen. Ganz verschwinden sollen die Testcenter aber nicht.

Die Dynamik der Corona-Pandemie macht Entscheidungen wie zu den Testcentern schwierig, erklärt der Görlitzer Arzt Henry Hedrich (re.).
Die Dynamik der Corona-Pandemie macht Entscheidungen wie zu den Testcentern schwierig, erklärt der Görlitzer Arzt Henry Hedrich (re.). © Martin Schneider

Genau zwischendrin - so schätzt der Görlitzer Apotheker Carsten Stubbe die Lage ein. "Wir fahren das Testen langsam runter, halten die Möglichkeiten aber weiter vor, falls die Inzidenz uns doch in Zukunft noch mal Ärger macht. Auf der anderen Seite bereiten wir das digitale Impfpass-Zertifizieren vor." Ob es am Montag einen Ansturm gibt - schwer einzuschätzen, sagt Stubbe.

Digitaler Impfpass: Apotheken bitten um Zeit

Ab kommender Woche sollen sich vollständig Geimpfte in den Apotheken ihren Impfnachweis digitalisieren lassen können. Statt den Impfpass in Papierform, so die Idee, können Geimpfte ihren Nachweis via Handy und die RKI-App "CovPass" vorzeigen. Eines der Probleme: "Die EDV steht uns noch nicht zur Verfügung", sagt Stubbe. "Wir wissen zwar ungefähr, wie es funktioniert, aber wir haben die IT-Anwendung noch nicht." Das Problem habe nicht nur er, sondern auch andere Apotheken in der Stadt. "Vollends wird es am Montag noch nicht zur Verfügung stehen. Ich hoffe, die Görlitzer geben uns noch ein bisschen Zeit." Der gelbe Impfausweis bleibt auch nach wie vor gültig, erklärt Stubbe.

Anzeige
Pädagogische/r Mitarbeiter/in gesucht
Pädagogische/r Mitarbeiter/in gesucht

Bei der VHS ist schnellstmöglich die Stelle eines/r pädagogische/r Mitarbeiter/in Schwerpunkt Sprachen (40 h/Woche) unbefristet zu besetzen.

Etwas anderes dafür hat er: die Infrastruktur, etwa die Räumlichkeiten, das Personal. In seinen beiden Apotheken in Weinhübel und Rauschwalde bot er in den vergangenen Monaten Corona-Testungen an. Am Freitag lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Görlitz laut RKI bei 8,7 . Bleibt sie auch am Sonnabend unter 35, gelten ab Montag im Kreis weitere Lockerungen. Größtenteils fällt die Testpflicht weg. Was nun mit den Testcentern in der Stadt wird?

Mehrere Teststellen zurück bei alter Funktion

Carsten Stubbe hatte in der Görlitzer Linden-Apotheke und der Robert-Koch-Apotheke Testungen angeboten. Weil die Nachfrage damals so stieg, richtete er mit der Tanzschule Matzke in der Straßburg-Passage eine Teststelle ein und im Hotel "Gut am See" in Hagenwerder. Viele Teststellen entstanden in Einrichtungen, die im Lockdown schließen mussten - und nun wieder öffnen. Im Hotel konnte vor einer Woche die Außengastronomie wieder öffnen, auch die Tanzschule Matzke kann wieder aufmachen. Auch mit der geringeren Nachfrage gibt es diese beiden Teststellen nicht mehr.

"Wir haben zum Glück erfreuliche Inzidenzwerte", sagt Stubbe. Aber eine Glaskugel habe niemand. Und in manchen Bereichen ist die Testung noch ein Thema, erklärt er, zum Beispiel wenn man nach Polen fährt. Dort gilt nach wie vor eine Quarantänepflicht, von der ein negativer Corona-Test befreit. "Deshalb machen wir in der Straßburg-Passage trotzdem noch auf kleinerer Flamme weiter." Die dortige Stelle ist jetzt im Erdgeschoss in einem anderen Ladenlokal zu finden. Auch in den Apotheken bleiben die Testmöglichkeiten.

Bis Sonntag bleibt noch die Teststelle im Filmpalast Görlitz, geplant ist, dass das Kino ab Juli wieder Kino ist.
Bis Sonntag bleibt noch die Teststelle im Filmpalast Görlitz, geplant ist, dass das Kino ab Juli wieder Kino ist. © Nikolai Schmidt

Teststellen haben noch Berechtigung

Der Görlitzer Allgemeinmediziner Henry Hedrich hat vor seiner Praxis auf der Joliot-Curie-Straße ein Testcenter aufgebaut. Dieses soll noch eine Weile bleiben. Er testet zum Beispiel, bevor er eine Corona-Schutzimpfung vornimmt, um sicher zu gehen, dass der Patient nicht gerade infiziert ist, aber noch keine Symptome aufweist. "Das wäre eine ungünstige Konstellation", sagt Henry Hedrich. Wenn die Inzidenz-Werte weiter so sinken, sei auch die Gefahr deutlich niedriger, eine infizierte Person zu impfen.

Dass die Zahlen so exponentiell gesunken sind in kurzer Zeit habe den Mediziner selbst ein bisschen überrascht. Gerade in einer pandemischen Lage, die sich so schnell ändern kann, sei es eine Herausforderung die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auch mit Blick auf das Testcenter. Im Moment, wo beispielsweise in der Sauna, bei Großveranstaltungen, wenn Mindestabstände nicht eingehalten werden können, die Testpflicht noch gilt, sieht er auch die Teststellen als berechtigt. Gehen die Zahlen weiter zurück, vermutet Hedrich, dass in der nächsten Corona-Schutz-Verordnung die Testpflicht ganz aufgehoben wird.

An der Grenze kaum noch Nachfrage

Einer der Görliwood-Busse wurde zum Testcenter und bleibt es auch noch.
Einer der Görliwood-Busse wurde zum Testcenter und bleibt es auch noch. © Fotograf: xcitepress/mw

Bei Veranstalter Stefan Menzel sollen kommende Woche die Stadtrundfahrten mit dem Görliwood-Bus wieder beginnen. Er hat ebenfalls mehrere Teststellen in Görlitz eingerichtet, eine mobile im Görliwood-Bus. Weil es von denen zwei gibt, soll beides erstmal möglich sein, Stadtrundfahrt und Teststation. Eine andere Stelle hat er dagegen geschlossen, die an der Autobahn 4. "Das war wirklich nicht mehr sinnvoll", sagt er. "Dort war der Bedarf schon in den vergangenen zwei Wochen sehr gesunken." Vor zwei Wochen fiel die Reisewarnung für Polen weg, damit war bei der Einreise nach Sachsen kein Test mehr notwendig.

Auch sonst merke er seit etwa zwei Wochen einen geringeren Bedarf. "Ich will sie aber nicht nur schließen, weil es unwirtschaftlich wird. Ich finde es schon wichtig, dass zwei, drei Teststellen bleiben."

Wegen Abrechnungsbetruges waren die Corona-Teststellen bundesweit im Fokus in den letzten Wochen. Einige Betreiber sollen viel mehr Testungen abgerechnet haben, als tatsächlich vorgenommen wurden. Nicht nur deshalb, aber auch wegen dieser Fälle soll die lukrative Vergütung der Tests reduziert werden.

Weiterführende Artikel

Corona: Wie kann es nun weitergehen?

Corona: Wie kann es nun weitergehen?

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Das Thema betraf auch Menzel. „Gerade wir Privatunternehmer standen da schnell unter Verdacht. Ich glaube aber, die allermeisten Anbieter haben sich an die Regeln gehalten. Wir wollen ja auch in Zukunft noch unternehmerisch tätig sein.“ Zumindest bei ihm sei es auch nicht so gewesen, dass es keine Kontrollen gegeben hätte. „Bei uns war mehrfach das Gesundheitsamt da.“ Welche Teststellen er offen lassen möchte, kann er noch nicht abschätzen. "Wir arbeiten für die kostenlosen Bürgertestungen ja mit dem Kreis zusammen. Deshalb will ich mich auch mit dem Kreis beraten, was sie für sinnvoll halten."

Mehr zum Thema Görlitz