SZ + Görlitz
Merken

"Hunderte Flüchtlinge zogen zu Fuß an uns vorbei"

Zum zweiten Mal fuhr Enrico Deege von der Ca-Tee-Drale an die polnisch-ukrainische Grenze. Die Lage erinnert ihn an den jugoslawischen Exodus.

Von Susanne Sodan
 5 Min.
Teilen
Folgen
Hunderte Flüchtlinge sind auch zu Fuß unterwegs. Das Motto von Flixbus im Hintergrund, "lux & relax", wirkt verheißungsvoll und etwas zynisch zugleich.
Hunderte Flüchtlinge sind auch zu Fuß unterwegs. Das Motto von Flixbus im Hintergrund, "lux & relax", wirkt verheißungsvoll und etwas zynisch zugleich. ©  privat

Der Rückweg war das Schwerste. Ein paar Kilometer hinter der polnischen Grenze zur Ukraine hatten Enrico Deege und einige weitere Görlitzer Helfer rund zehn Kubikmeter Verbandsstoffe und Medikamente an Mitarbeiter der ukrainischen Stadt Tarnopol übergeben. Sie bringen die Hilfsmittel in das Krankenhaus Tarnopol. Geschafft, eigentlich ein Grund zur Erleichterung. Doch danach heißt es warten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!