SZ + Görlitz
Merken

Zwei Görlitzer Kirchen erhalten viel Geld

In Weinhübel wird der Chor saniert, die Peterskirche erhält eine frühere Sonnenuhr zurück. Zweimal hilft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz.

Von Ingo Kramer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Von links: Diplom-Restauratorin Annett Kretschmer, Kirchenmalermeister Veikko Zocher, Anneliese Karst (DSD), Architektin Doris Kohla, Ortskurator Frank-Ernest Nitzsche und Constanze Herrmann (Gemeindekirchenrat) im Chor der Weinhübler Auferstehungskirche.
Von links: Diplom-Restauratorin Annett Kretschmer, Kirchenmalermeister Veikko Zocher, Anneliese Karst (DSD), Architektin Doris Kohla, Ortskurator Frank-Ernest Nitzsche und Constanze Herrmann (Gemeindekirchenrat) im Chor der Weinhübler Auferstehungskirche. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Kriegsschäden sind das“, sagt Architektin Doris Kohla und zeigt auf breite Risse im Chor der Auferstehungskirche in Weinhübel – also im Altarraum, der den Hauptaltar umgibt. Die Risse resultieren aus der Sprengung der Weinhübler Neißebrücke 1945: „Sie müssen ausgefüllt werden, sonst keilt es sich immer mehr auf.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!