Görlitz
Merken

Museumsverbund: Besucherzahlen brechen ein

Nur knapp 5.000 Gäste zählen die verschiedenen Museen im Görlitzer Umland. Die kleinen Einrichtungen im Görlitzer Umland haben zudem mit Kostenexplosionen zu kämpfen.

Von Constanze Junghanß
 3 Min.
Teilen
Folgen
Schloss Krobnitz ist Teil des Museumsverbundes im Görlitzer Umland.
Schloss Krobnitz ist Teil des Museumsverbundes im Görlitzer Umland. © Foto Constanze Junghanß

Die Türen sind zu, die Museen Schloss Krobnitz und Königshain, Reichenbach und Markersdorf geschlossen. Seit dem 1. November ist das Licht beim Museumsverbund aus. Zeitweise zumindest und begrenzt auf die Ausstellungsräume.

Bis zum 28. Februar bleiben die Häuser dicht. Inflation, Heizkosten-, Energiekrise gehen am Verbund nicht völlig spurlos vorbei. Die Schließung ist nach Angaben von Sarah Kinsky, Geschäftsführerin des Museumsverbundes, nur ein Teil eines ganzen Programms, wie ihre Einrichtungen auf die gestiegenen Kosten reagieren.

Besucherzahlen berappeln sich nicht nach Corona

Sarah Kinsky leitet die Geschäfte beim Museumsverbund im Görlitzer Umland. Ein Job, um den sie im Moment nicht zu beneiden ist.
Sarah Kinsky leitet die Geschäfte beim Museumsverbund im Görlitzer Umland. Ein Job, um den sie im Moment nicht zu beneiden ist. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Dazu gehören auch Bemühungen, um die Einnahmen zu erhöhen. Mithilfe von Fördergeldern plant der Museumsverbund eine Kampagne zur Rückgewinnung des Publikums nach der Corona-Pandemie. Von einer Erhöhung der Eintrittspreise ab 2023 ist vorerst nicht die Rede.

Der Museumsverbund kam trotz Besucherstopps in den letzten beiden Jahren zwar ohne Kurzarbeit durch die Coronazeit, widmete sich unter anderem dem Archiv, erstellte Konzepte, arbeitete an der Internetseite. Doch nach dem Ende der Corona-Einschränkungen haben sich die Besucherzahlen nicht so richtig erholt. Gegenüber den Vergleichsjahren 2017 bis 2019 brachen die Zahlen ein. 50 Prozent weniger Gäste besuchten 2022 die Einrichtungen, wie die Verbund-Geschäftsführerin auf Nachfrage mitteilt. Sarah Kinsky hat die vorläufigen Zahlen für dieses Jahr parat: Ins Ackerbürgermuseum Reichenbach kamen rund 200 Gäste, Schloss Königshain besuchten 2.000 Menschen, und für die Museen in Markersdorf, den Granitabbau Königshain sowie Schloss Krobnitz wurden jeweils 2.200 Gäste gezählt. Die Zahlen können sich noch etwas ändern, da die Statistik noch nicht vollständig ausgewertet sei.

  • Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Görlitz-Niesky-Newsletter anmelden.

Gesellschafter des Verbundes sind die Gemeinden, in denen sich die Museen befinden und der Landkreis Görlitz. Der Landkreis fördert den Zusammenschluss der Häuser derzeit finanziell mit 157.718 Euro, wie Kreissprecher Kevin Schlei auf Nachfrage mitteilt. Das soll auch so bleiben. Der Kreis habe sich mit dem Museumsverbund darauf geeinigt, sehr sparsam mit Energie umzugehen, damit es nicht zur Kostenexplosion kommt, sagt Schlei.

Überall fehlt auch Geld für Instandhaltungen

„Energie- und Heizkosten sind Teil des Wirtschaftsplans des Museumsverbundes“, heißt es dazu aus dem Markersdorfer Rathaus. Finanziert werden diese über die Zuschüsse der Gesellschafter, Einnahmen, Fördermittel und Spenden. „Für das Dorfmuseum Markersdorf wird an einem zukunftsfähigen Energiekonzept gearbeitet“, sagt Bürgermeister Silvio Renger. Seine Gemeinde bezuschusst den Verbund mit 23.528 Euro.

Die Gemeinde Königshain nennt keine Zahlen. Schloss und Granitabbaumuseum gehören zum Verbund. Das Schloss war über mehrere Jahre aus dem Museumsverbund herausgenommen und von der Gemeinde und dem Heimatverein in Eigenregie betrieben worden. Seit etwa drei Jahren gehört das Barockschloss wieder zum Verbund.

Die Stadt Reichenbach gibt an den Verbund jährlich rund 30.000 Euro. Da sind keine Reparatur- und Sanierungskosten dabei. Bürgermeisterin Carina Dittrich sagt, dass dringend der Sockel von Schloss Krobnitz mit einer Drainage trockengelegt werden muss. Da gibt es Probleme mit der Feuchtigkeit. Doch für so eine Maßnahme fehlt der Stadt aktuell das Geld.

Nichtsdestotrotz halten alle Gesellschafter am 1999 gegründeten Museumsverbund fest, sehen die Einrichtungen als erhaltenswert und notwendig an. Ab März 2023 öffnen dann auch wieder die Ausstellungsräume.

Hinweis: An diesem Sonntag ist eine Führung im Schloss Krobnitz geplant. Der Heimatverein Königshain macht am 10. Dezember am Schloss sein Weihnachtsfest mit den Vereinen. Das Görlitzer Theater lädt am 18. Dezember zu einem Kammerkonzert mit „Musik im Advent“ ins Schloss Krobnitz ein. Karten gibt es bei der Reichenbacher Stadtinformation und über den Museumsverbund.