SZ + Görlitz
Merken

Görlitzer Problemviertel: CDU und AfD bleiben hart

In der Görlitzer Innenstadt West gibt es Bildungsprojekte mit EU-Förderung. Jetzt sind sie gefährdet. Die CDU sieht die Schuld aber ganz woanders.

Von Ingo Kramer
 5 Min.
Teilen
Folgen
Projektleiterin Sandra Pleger (l.) und Rosa Härtel kümmern sich im ESF-Projekt „Zusammen wachsen“ um den Gemeinschaftsgarten auf dem Gelände der Rabryka in der Bautzener Straße.
Projektleiterin Sandra Pleger (l.) und Rosa Härtel kümmern sich im ESF-Projekt „Zusammen wachsen“ um den Gemeinschaftsgarten auf dem Gelände der Rabryka in der Bautzener Straße. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Der Schock sitzt immer noch tief bei den Vereinen in der Innenstadt West. Nachdem im Stadtrat am 28. April eine Mehrheit aus AfD und CDU dagegen gestimmt hatte, dass sich die Stadt finanziell beteiligt, wissen sie nicht, wie sie die vielfältigen Sozialprojekte, die seit ein paar Jahren über den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden, fortsetzen können.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!