merken
PLUS Görlitz

Zgorzelec hofft auf einen E-Lieferwagen

Ingenieure in der Zwillingsstadt von Görlitz entwickelten einen elektrisch angetriebenen Wagen. Jetzt hoffen sie, dass ihr Traum wahr wird.

Die Firma Innovation AG aus Zgorzelec hat einen elektrischen Lieferwagen entworfen und träumt von der Serienproduktion. Auf dem Foto ist ihr erstes E-Auto mit Allradantrieb von 2018 zu sehen.
Die Firma Innovation AG aus Zgorzelec hat einen elektrischen Lieferwagen entworfen und träumt von der Serienproduktion. Auf dem Foto ist ihr erstes E-Auto mit Allradantrieb von 2018 zu sehen. © Archivfoto: Wolfgang Wittchen

Von Katarzyna Wilk-Sosnowska

Sie haben es bis ins Finale geschafft.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Der Entwurf eines elektrischen Lieferwagens, den die Zgorzelecer Firma Innovation AG beim landesweiten Wettbewerb „E-Van“ eingereicht hat, ist in die Endauswahl gewählt worden. Der Wettbewerb wird vom Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung organisiert. „Als wir die Ausschreibung entdeckt haben, wussten wir sofort, dass das etwas für uns ist“, sagt Albert Gryszczuk, Chef der Innovation AG. Die Firma aus Zgorzelec erhielt drei Millionen Zloty (rund 750.000 Euro) für die technische Dokumentation sowie die Konzeption für den Aufbau eines batteriebetriebenen Lieferfahrzeugs. „Wir haben nun ein Jahr Zeit, um die Technologien zu testen, von der wir annehmen, dass sie in diesem Fahrzeug sein werden“, so Albert Gryszczuk.

So sieht der Entwurf für den elektrisch angetriebenen Lieferwagen der Zgorzelecer Firma Innovation AG aus.
So sieht der Entwurf für den elektrisch angetriebenen Lieferwagen der Zgorzelecer Firma Innovation AG aus. © Unternehmen

Die Innovation AG konkurriert mit drei weiteren Finalisten im Wettbewerb um den „E-Van“. Das zweite elektrische Fahrzeug im Finale ist ein Wagen aus Starachowice. In der Stadt auf halber Strecke zwischen Krakau und Warschau waren zu Zeiten der Volksrepublik bis zu 20.000 Menschen in der Lkw-Produktion der Firma „Star“ beschäftigt. 1999 stieg der deutsche Konzern MAN in Starachowice ein, derzeit werden dort Busse für den Stadtverkehr hergestellt. Das Fahrzeug, das im Wettbewerb eingereicht wurde, basiert auf dem Modell Star. Hinzu kommen zwei weitere Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb.

Auch Polen bereitet sich auf den Kohleausstieg vor

Der Preis für die Mühen ist groß: Es geht um 14 Millionen Zloty (rund 3,5 Millionen Euro) für den Bau eines Prototypen und für die komplette Dokumentation, die für die Fahrzeugproduktion notwendig ist. Die Fahrzeuge, an denen die Ingenieure arbeiten, sollen eine Ladekapazität von mindestens einer Tonne haben und die Möglichkeit, mit einer Ladung mindestens 250 Kilometer bei einem batteriebetriebenen Fahrzeug oder 400 Kilometern bei einem Fahrzeug mit einem Wasserstoffantrieb zurückzulegen. Zudem sollten die Fahrzeuge ein Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen nicht überschreiten.

Wenn alles gutgeht und die Zgorzelecer Ingenieure im Finale des Forschungs- und Entwicklungszentrums gewinnen, könnte davon die gesamte Grenzregion profitieren. „Dies ist eine enorme Chance für unsere Region und der erste Schritt zur Entstehung einer Fabrik, die Elektro-Lieferfahrzeuge herstellt“, sagt Grzyszcuk. Dies sei insofern wichtig, als dass der Region ein Strukturwandel bevorstehe, wenn nach dem Jahr 2040 das Ende des Kohleabbaus und damit die Schließung des Tagebaus und des Kraftwerks Turow bevorstehen.

Auch in Görlitz beschäftigt man sich im Zuge des Strukturwandels mit klimaneutralen Energien. So errichtet das Fraunhofer-Institut auf dem Innovationscampus bei Siemens ein Hydrogen Labor, in dem Wasserstoff-Anwendungen getestet werden sollen.

Innovation AG hat Erfahrung mit E-Autos

Die Firma Innovation AG ist bekannt durch den Bau des ersten polnischen E-Autos mit Allradantrieb, dem Sokol a 4X4. Der Wagen wurde im Jahr 2018 vorgestellt. Für die Konstruktion wurden Karosserieelemente aus der Serienproduktion des Land Rover Defender genutzt. Das Unternehmen ist spezialisiert auf den Bau von Prototypen mit E-Antrieb sowie mit der Anpassung jener Prototypen an die Erfordernisse der Produktion.

Zudem ist Albert Gryszczuk Vorstandschef des Zgorzelecer Clusters zur Entwicklung der erneuerbaren Energien und effektiven Energienutzung. Dies ist eine Organisation, die Unternehmen, Forscher, kommunale Verwaltungen und Institutionen vereint, deren Ziel die Zusammenarbeit zugunsten der Entwicklung der effektiven Energienutzung vor Ort und des lokalen Bestands erneuerbarer Energiequellen ist.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz