merken
PLUS Görlitz

Suche nach Nachmieter für Adler-Räume läuft

Zwei große Etagen im Görlitzer Neißepark stehen bald leer. Interessenten aber gibt es offenbar.

Seit 1994 gibt es die pinken Adler-Schilder - und das Geschäft - in Görlitz. Bald müssen sie abgebaut werden.
Seit 1994 gibt es die pinken Adler-Schilder - und das Geschäft - in Görlitz. Bald müssen sie abgebaut werden. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Zwei ziemlich geräumige Etagen hat der Adler-Modemarkt in Königshufen. Ende November wird das Geschäft geschlossen. Steht die Frage: Wie geht es mit den Räumen weiter?

Anzeige
Europas größte Pferdshow ist wieder da
Europas größte Pferdshow ist wieder da

Europas beliebteste Pferdeshow kehrt auf die Bühne zurück. Am 23. und 24. Oktober gibt es in der SACHSENarena das Beste aus den vergangenen Jahren zu erleben.

Die Geschäftsräume des Adler-Marktes gehören mit zum Neißepark. Den leitet zurzeit Christian Albrecht, eigentlich Management-Leiter bei der CEV Immobilien GmbH in Hamburg, nachdem im Sommer der bisherige Neißepark-Leiter Görlitz verlassen hatte. Über die Zukunft der Adler-Räume habe es zahlreiche Gespräche mit Interessenten gegeben, erzählt Albrecht. Eine spruchreife Lösung oder unterschriebene Verträge liegen aber noch nicht vor.

Mit Schließung nicht gerechnet

Die Schließung der Görlitzer Adler-Filiale sei auch für CEV Immobilien recht plötzlich gekommen. Dass die Modemarke in Insolvenz geht, wurde Anfang des Jahres öffentlich. Dass trotz Rettung des Unternehmens rund 30 Filialen vor dem Aus stehen und Görlitz dazu zählt, wurde im Juli bekannt. So schnell einen Interessenten zu finden, der die Räume direkt übernimmt, sie also benötigt, wie sie sind, "das wäre ein sehr großer Glücksgriff gewesen".

Noch bis 20. November ist der Adler-Modemarkt für Kunden offen. Danach bleibt nur der Weg nach Bischofswerda oder in den Online-Shop. Anders als bislang berichtet, wurde das Geschäft sogar schon 1994 eröffnet und war immer in Königshufen zu finden.

Mehr zum Thema Görlitz