merken
Politik

Hessen schafft das Sitzenbleiben ab

Weil die Leistungsbewertung in diesem Schuljahr schwierig ist, sollen hessische Schüler „in der Regel“ versetzt werden. Es gibt aber eine Ausnahme.

©  Claudia Hübschmann (Symbolbild)

Schülerinnen und Schüler in Hessen müssen während der Corona-Krise nicht um ihre Versetzung in das nächste Schuljahr bangen. "Da die Leistungsbewertung in diesem Schulhalbjahr nur eingeschränkt möglich sein wird, soll in der Regel eine Versetzung erfolgen", teilte das Kultusministerium mit.

In Fällen, bei denen schon vor Schließung der Schulen wegen des Coronavirus die schulischen Leistungen womöglich nicht für eine Versetzung gereicht hätte, soll das Gespräch mit Schülern und Eltern gesucht werden, um auf die Möglichkeit der freiwilligen Wiederholung des Schuljahres hinzuweisen, hieß es weiter.

Weiterführende Artikel

Corona: Handel kommt langsam aus der Krise

Corona: Handel kommt langsam aus der Krise

Kauflaune bringt Umsatzsteigerung, Sachsens MP droht härteren Lockdown an, Großbritannien lässt Biontech-Impfstoff zu - unser Newsblog.

So fährt Sachsen den Schulbetrieb wieder hoch

So fährt Sachsen den Schulbetrieb wieder hoch

Die Abschlussklassen können ab nächste Woche wieder in die Schule. Aber regulärer Unterricht findet nicht statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

An Hessens Schulen wird vom 27. April an schrittweise wieder der Unterricht aufgenommen, beginnend zunächst mit den Abschlussjahrgängen und den vierten Klassen an Grundschulen. Wegen der Corona-Pandemie verschiebt das Land die Abschlussprüfungen für Real und Hauptschulen. (dpa)

Anzeige
Bares Geld sparen
Bares Geld sparen

Versicherer vor Ort informieren & beraten, damit nach einer Erkrankung nicht der wirtschaftliche Kollaps folgt.

Mehr zum Thema Politik