merken
PLUS Hoyerswerda

Wie Emily „Krass Nass“ geworden ist

Das Mädchen aus der Nähe von Königswartha hat bei den Tigerenten Club Sommerspielen teilgenommen.

Ein Foto mit dem Moderator Johannes Zenglein, der seit 2017 auch den Tigerenten Club moderiert, gehörte für Emily natürlich dazu.
Ein Foto mit dem Moderator Johannes Zenglein, der seit 2017 auch den Tigerenten Club moderiert, gehörte für Emily natürlich dazu. © Foto: privat

Wer Usain Bolt als Vorbild hat, mag die Schnelligkeit und Geschwindigkeit. So kam es auch, dass Emily aus der Nähe von Königswartha sich dafür entschieden hat, bei einer Fernsehsendung mitzumachen, in der es genau darum geht – schneller sein als die Konkurrenz.

Nun werden seit dem Montag letzter Woche und bis zu diesem Freitag die Sendungen der aktuellen Staffel von „Krass Nass“ im Kika ausgestrahlt. Das Ganze ist untertitelt als die „Tigerenten Club Sommerspiele“. Hier können sich Kinder zwischen elf und 13 Jahren beteiligen – aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die sechste Auflage wurde kürzlich im August im Sportpark Rems der SG Schorndorf in Baden Würtemberg aufgenommen.

Anzeige
Finde den Weg zu deinem Traumberuf!
Finde den Weg zu deinem Traumberuf!

Ausbilder und Azubis stellen dir auf dem „Aktionstag Bildung“ am 25.09.2021 verschiedenste Berufe vor. Jetzt schnell Plätze sichern!

Emily besucht auf dem Léon-Foucault-Gymnasium die sechste Klasse und wurde zum Dreh von ihrer älteren Schwester begleitet. Weil sie das Format aus dem letzten Jahr kannte, ist sie neugierig geworden, wollte selbst mitmachen. So hat sie ein Bewerbungsvideo gedreht. „Das sollte zeigen, was man kann“, erklärt die Elfjährige. Sie hat unter anderem einen Salto gezeigt. Als die Zusage kam, hat sie sich sehr gefreut. Insgesamt zehn Kinder wurden ausgewählt – fünf Mädchen und fünf Jungen. Und „Krass Nass“ sind sie wirklich geworden.

Schnell die Hürden bewältigen

Es geht nämlich darum, einen Parcours schnellstmöglich zu absolvieren. Da ist mal ein Bassin im Einsatz oder ein Pool voller Schaum. Ansonsten bestehen die Hindernisse aus riesigen aufblasbaren Spielgeräten. Es muss geklettert, gesprungen, durchgeschlüpft, gehangelt, gerutscht oder der Weg aus einem Labyrinth gefunden werden. Wobei Letzteres Emily den meisten Spaß bereitet hat, wie sie erzählt. Ihre Freizeit verbringt das Mädchen gerne auf dem Trampolin, im Pool oder am Strand. Im Winter verbringt sie ihre Zeit gerne mit Büchern oder Filmen – sie mag Fantasygeschichten. Außerdem bäckt Emily gerne und überrascht auch schon mal ihre Eltern damit – die Freude daran hat sie von ihrer Mutter, wie die Schülerin erzählt. Kunst und Musik nennt sie als ihre Lieblingsfächer in der Schule.

„Krass Nass“ wurde an fünf Tagen gedreht. Bei neun Folgen sind alle Kinder dabei. Die zehnte bestreiten die zwei besten Mädchen und die zwei besten Jungen. Täglich wird je ein Tagessieger gekürt. Das ergibt sich aus der Zeit, die die Kinder für die Bewältigung der jeweiligen Hindernissstrecke benötigen. Emily erzählt, dass sie da schon mal „aus der Puste war“ und sich anschließend im Hotel vor allem ausgeruht hat. Die Teilnehmenden waren gemeinsam untergebracht und spielten also auch am Nachmittag manchmal zusammen. Besonders mit Edda aus Bremen hat sie sich gut verstanden. Die beiden Mädchen haben noch Kontakt.

Traumberuf Anwältin

In drei Worten beschreibt Emily sich als „lustig, entspannt, einfühlsam“. Einen eindeutigen Berufswunsch hat sie auch: Anwältin. Das rührt daher, weil sie gerne Menschen helfe. Da nennt sie ihre Schwester als Vorbild, die Lehrerin ist.

Bisher hat Emily jede Folge gesehen. Zuletzt war das nicht immer um 13.05 Uhr zur Erstausstrahlung im Fernsehen möglich, da die Schule bis in den Nachmittag dauert. Aber „Krass Nass“ ist auch online bei YouTube abrufbar. Dabei bleibt es auch weiterhin spannend, weil die Kinder nicht gegenseitig ihre Durchläufe gesehen haben. Die Teilnahme an der Sendung hat Emily gezeigt, dass „man nie aufgeben soll“, ist ihr persönliches Fazit.

Eine erneute Teilnahme bei ähnlichen Formaten sei vorstellbar. So war Emily auch schon letztes Jahr beim Tigerenten Club dabei – Kinder wurden von zu Hause aus zugeschaltet, als die Teams nicht im Studio gegeneinander antreten konnten. Emily erklärt, dass es hier aufgrund der Gegebenheiten eher um Denksport ging. „Krass Nass“ hat Emily auf jeden Fall „großen Spaß gemacht“, hört man ihre Begeisterung sich mit anderen zu messen. Aber wer nun in das Finale kommt, ist mit der heutigen Sendung klar, bevor morgen die letzte Folge zu sehen sein wird.

Alle Folgen auch bei kindernetz.de.

Mehr zum Thema Hoyerswerda