merken
Sachsen

Jetzt muss Papa Löwe ran

Weil das Muttertier im Leipziger Zoo zwei kleine Löwen tötete, soll nun der Vater auf den Rest der Familie aufpassen.

Nun ist Löwe Majo gefragt.
Nun ist Löwe Majo gefragt. © Zoo Leipzig

Leipzig. Nachdem Löwenmutter Kigali im Leipziger Zoo zwei ihrer fünf Jungtiere tödlich verletzt hat, soll sich nun Vater Majo vorerst um den verbliebenen Nachwuchs kümmern. Diese Vorsichtsmaßnahme werde mehrere Wochen dauern, ehe Mutter Kigali wieder zu den Jungen und zum Kater gelassen wird, teilte der Zoo am Donnerstag mit. 

Weiterführende Artikel

Leipziger Löwenbabys brauchen Namen

Leipziger Löwenbabys brauchen Namen

Fünf Monate sind die von ihrem Vater betreuten drei überlebenden Löwen alt. Jetzt ruft der Zoo zur Namenssuche auf. Und ein Versuch mit der Mutter steht an.

Drama im Leipziger Zoo

Drama im Leipziger Zoo

Zwei der fünf kleinen Löwen sind tot, nachdem ihre Mutter durch eine Impfung ungewöhnlich aggressiv geworden ist.

Majo sei schon länger in Sichtkontakt mit den Jungtieren gewesen, deshalb bestünde Hoffnung, dass er die kleinen Tiere problemlos akzeptiere. Die ersten 24 Stunden seien jedenfalls positiv verlaufen. Zudem sei Majo zwar ein ängstlicher, aber auch vorsichtiger Löwe, der jetzt langsam lernen müsse, mit der neuen Situation umzugehen, hieß es.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Kigali hatte zu Wochenbeginn nach einer routinemäßigen Impfung ihren Nachwuchs attackiert, zwei der Tierkinder überlebten das nicht. Die Fünflinge, zwei Kater und drei Katzen, waren am 25. und 26. Dezember zur Welt gekommen. (SZ/dpa)

Mehr zum Thema Sachsen