merken
Feuilleton

Umstrittene Autorin Maron wechselt Verlag

Der Streit mit dem S. Fischer Verlag wegen ihrer Arbeit mit dem Buchhaus Loschwitz hat für Aufsehen gesorgt. Nun hat Monika Maron einen neuen Verlag gefunden.

Nach über 40 Jahren Zusammenarbeit trennte sich im Oktober der S. Fischer Verlag von Monika Maron. Jetzt wird bekannt, dass sie einen neuen Verlag gefunden hat.
Nach über 40 Jahren Zusammenarbeit trennte sich im Oktober der S. Fischer Verlag von Monika Maron. Jetzt wird bekannt, dass sie einen neuen Verlag gefunden hat. © picture alliance / dpa

Hamburg. Nach der Trennung vom S. Fischer Verlag wechselt die Schriftstellerin Monika Maron (79, "Flugasche") zum Hoffmann und Campe Verlag in Hamburg. Dort soll im Dezember eine neue Erzählung mit dem Titel "Bonnie Propeller" erscheinen, gefolgt von einem Essayband mit dem Titel "Was ist eigentlich los?", der für April 2021 geplant ist. Zugleich arbeite die Autorin an einem neuen Roman, der ebenfalls bei Hoffmann und Campe erscheinen wird, teilte der Verlag am Montag in Hamburg mit.

Maron hatte über Jahrzehnte beim S. Fischer Verlag (Frankfurt) veröffentlicht, darunter viele Bestseller. Im Oktober hatte der Verlag jedoch angekündigt, der Autorin keine neuen Buchverträge anzubieten.

Anzeige
Das große NeißePark-Adventsgewinnspiel!
Das große NeißePark-Adventsgewinnspiel!

Preise im Gesamtwert von über 2.000 € - Jetzt beim Adventsgewinnspiel vom NeißePark in Görlitz mitmachen

Begründet hatte der Verlag die Trennung mit Marons Essayband in der "Exil"-Reihe der Edition Buchhaus Loschwitz und dem Vertrieb dieser Buchreihe durch den Antaios-Verlag von Götz Kubitschek. Der Verfassungsschutz zählt das "Institut für Staatspolitik" des Verlegers Kubitschek zum Netzwerk der "Neuen Rechten", in dem rechtsextremistische bis rechtskonservative Kräfte verortet werden.

Maron hatte in einem Interview der "Welt" von einem "Rausschmiss" durch Fischer nach 40 Jahren gesprochen. Außerdem sagte sie: "Dass der politisch mir ferne Kubitschek die Bücher vertreibt, wusste ich nicht - zeigen Sie mir mal einen Autor, der sich um den Vertrieb kümmert." Zahlreiche Autoren hatten die Entscheidung des S. Fischer Verlags kritisiert. Die Schriftstellerin Thea Dorn bezeichnete die Entscheidung als «fatales Einschüchterungssignal» an alle Autoren.

Maron sagte zu ihrem Wechsel zu Hoffmann und Campe, wo auch die Bücher des Dichters Heinrich Heine (1797-1856) erscheinen: "Heinrich Heine war meine erste literarische Jugendliebe, die nun unverhofft zu einer symbolischen Altersliebe wird." Hoffmann und Campe sei einer der wenigen Verlage in Deutschland, die konzernunabhängig geführt werden. Die Gespräche mit Verleger Tim Jung hätten sie überzeugt – "seine Pläne für die Zukunft des Verlages ganz im freiheitlichen Geist von Heine", sagte die Schriftstellerin laut Mitteilung.

Weiterführende Artikel

Maron: Protest von Tellkamp bis Grünbein

Maron: Protest von Tellkamp bis Grünbein

Namhafte Schriftsteller protestieren gegen die politisch begründete Trennung des Fischer-Verlags von Monika Maron, darunter auch Dresdner Autoren.

Verlag trennt sich von Monika Maron

Verlag trennt sich von Monika Maron

Das Haus S. Fischer und die Schriftstellerin gehen nach 40 Jahren getrennte Wege. Anlass ist Marons Zusammenarbeit mit dem Buchhaus Loschwitz.

"Monika Maron ist eine der bedeutendsten deutschsprachigen Schriftstellerinnen der Gegenwart, die mit ihrem Schaffen dem gesellschaftlichen Diskurs, der für eine lebendige Demokratie unabdingbar ist, immer wieder wichtige Impulse gibt", sagte Verleger Jung. Zugleich wohne ihrem Werk eine tiefe Menschlichkeit und poetische Eleganz inne. (dpa)

Mehr zum Thema Feuilleton