merken
Leipzig

Geklärt: Daran starb Leipzigs Elefant

Nachdem der kleine Elefantenbulle Kiran Mitte Juni im Leipziger Zoo tot aufgefunden wurde, ist nun die Todesursache geklärt.

Das Archivbild vom März 2020 zeigt Elefantenbulle Kiran neben seiner Tante Don Chung (l.) und Mutter Rani. Das Tier war am 11. Januar 2020 geboren worden.
Das Archivbild vom März 2020 zeigt Elefantenbulle Kiran neben seiner Tante Don Chung (l.) und Mutter Rani. Das Tier war am 11. Januar 2020 geboren worden. © dpa/Sebastian Willnow

Leipzig. Elefantenbulle Kiran ist nach Angaben des Leipziger Zoos an einer Infektion mit dem aggressiven Elefanten-Herpes-Virus gestorben. "Der pathologische Befund zeigt deutlich, dass wir keine Chance hatten, Kiran zu retten. Das Herpes-Virus hatte bereits alle Organe angegriffen und zu einem multiplen Organversagen geführt", sagte Zoodirektor Jörg Junhold laut einer Mitteilung vom Montag.

Pfleger hatten den erst eineinhalb Jahre alten Kiran Mitte Juni tot aufgefunden, nachdem er drei Tage zuvor die ersten Krankheitssymptome gezeigt hatte. Der Zoo konnte sich die Todesursache zunächst nicht erklären.

Anzeige
Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!
Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!

Die Sächsische Grundstücksauktionen AG veranstaltet ihre Herbst-Auktionen am 27. und 31. August in Leipzig und Dresden.

Das Elefanten-Herpes-Virus ist nach Angaben des Zoos sowohl in der Wild- als auch in der Zoopopulation verbreitet. Die Mehrheit der Elefanten sei allerdings ausschließlich Träger des Virus und erkranke selbst nicht. Die anderen Elefanten seien nach Kirans Tod untersucht worden - einen weiteren aktiven Ausbruch habe man nicht feststellen können, sagte Junhold. "Der Verlust ist für uns tragisch und ein herber Rückschlag, aber letztendlich ein Risiko, das alle Elefantenhaltungen betrifft." Der Zoo werde auch zukünftig am Ziel einer sozial intakten Herdenstruktur mit entsprechender Zucht festhalten.

Weiterführende Artikel

So heißen Leipzigs Löwen-Vierlinge

So heißen Leipzigs Löwen-Vierlinge

An der Namenswahl für das Raubtier-Quartett im Zoo Leipzig beteiligten sich Tausende Tierfreunde. Jetzt wurden die Löwen getauft.

Leipziger Zoo plant neue Zuchten

Leipziger Zoo plant neue Zuchten

Die Riesentropenhalle Gondwanaland im Leipziger Zoo wird zehn Jahre alt. Nun sollen sich dort neue Tierarten vermehren.

Leipziger Zoo trauert um Elefanten

Leipziger Zoo trauert um Elefanten

Der junge Elefantenbulle Kiran wurde am Freitag tot aufgefunden. Die Pfleger sind schockiert - und suchen nun nach der Ursache.

Die Tierrechtsorganisation Peta kritisierte den Zoo und forderte ein Ende der Elefantenhaltung. "Ein Ausbruch der Herpeserkrankung wird wahrscheinlich durch Stress begünstigt. Durch die mangelhaften Haltungsbedingungen in Zoos wird es deshalb immer wieder zu derartigen Todesfällen kommen", sagte Yvonne Würz, Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei Peta, laut Mitteilung. Da eine tiergerechte Elefantenhaltung im Zoo nicht möglich sei, solle sie ganz auslaufen. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig