Löbau
Merken

Doppelerfolg bei Bernstädter Fotowettbewerb

Schönbacherin räumt beim Fotowettbewerb gleich doppelt ab. Trotz Corona kommen erneut Hunderte Besucher nach Bernstadt.

Von Anja Beutler
 2 Min.
Teilen
Folgen
Mit dem Foto "Der fliegende Fisch" hat Sonja Haase den Bernstädter Fotowettbewerb gewonnen.
Mit dem Foto "Der fliegende Fisch" hat Sonja Haase den Bernstädter Fotowettbewerb gewonnen. © Sonja Haase

Sonja Haase jagt Tiere - mit der Fotolinse. Die Bilder der Schönbacherin waren schon mehrfach auch in der Sächsischen Zeitung zu sehen. Nun hat sie mit ihren besonderen Momentaufnahmen bei der Bernstädter Fotoausstellung gleich zwei Preise abgeräumt: Mit einem herrlich schillernden Eisvogel, der gerade den Schnabel öffnet, um einen Fisch aufzufangen, landete sie auf dem ersten Platz der Erwachsenen-Wertung. Mit einem jungen Rehbock, dessen Kopf halb aus einem Rapsfeld hervorlugt, hat sie zudem den dritten Platz erreicht.

Naturfotografin Sonja Haase mit ihren beiden erfolgreichen Bildern und den Urkunden in Bernstadt bei der Preisverleihung.
Naturfotografin Sonja Haase mit ihren beiden erfolgreichen Bildern und den Urkunden in Bernstadt bei der Preisverleihung. © Helmar Schulze

Auf den zweiten Preis - in der silbernen Mitte - zwischen den Haase-Fotos fotografierte sich der Großschönauer Uwe Kunze. Auch er fotografierte Vögel - allerdings einen Jung- und einen Altvogel bei der anstrengenden Fütterung. Bei der Wertung für Kinder siegte das Bild von Lukas Steudner (acht Jahre) aus Seifhennersdorf vor einer Aufnahme von Alina Schulz (16 Jahre) aus Ostritz und Jette Emmler (elf Jahre) aus Borsdorf.

Das Fototeam des Heimatmuseums Bernstadt war mit der Schau, die wegen Corona zweimal verschoben werden musste, insgesamt zufrieden. Trotz Coronaregeln und Frühlingswetter während der Ausstellungstage im Stadthaus kamen zur Neuauflage der Fotoschau rund 450 Besucher an den Öffnungstagen. Insgesamt beteiligten sich nach Angaben von Helmar Schulze 71 Gastaussteller, darunter sieben Jugendliche mit insgesamt 140 Bildern. "Bemerkenswert ist, dass die Qualität und Aussagekraft der Fotos sich über die Jahre stetig gesteigert hat", freut sich Schulze.