SZ + Löbau
Merken

Löbauer Messepark hat mit Vandalismus zu kämpfen

Zuletzt wurde eine ganze Reihe Lampen zerstört. Das hat jetzt Folgen für Besucher.

Von Romy Altmann-Kuehr
 3 Min.
Teilen
Folgen
Im Messegelände wird immer wieder zerstört - zuletzt 18 Lampen.
Im Messegelände wird immer wieder zerstört - zuletzt 18 Lampen. © Archivfoto: Matthias Weber

Nein, es ist leider nicht das erste Mal, dass im Messepark Lampen zerschossen werden. "Aber so gravierend war es noch nicht", sagt Jana Müller von der Wohnungsverwaltung und Bau GmbH Löbau (Wobau). Das städtische Unternehmen ist für das Messegelände und den neuen Stadtpark auf dem Areal der ehemaligen Zuckerfabrik zuständig.

In dieser Woche meldete die Polizei, dass im Gelände 18 LED-Laternen von Unbekannten zerstört wurden. Das hat Folgen für die Parkbesucher. Das Gelände wird aus Sicherheitsgründen jetzt bereits 16 Uhr geschlossen. Die Wobau weist Besucher darauf hin, dass sie rechtzeitig das Areal verlassen, denn dann werden die Zugangstore dicht gemacht. "Das ist auch eine Versicherungsrechtliche Sache", begründet Jana Müller von der Wobau. "Wir wollen nicht, dass im Dunkeln dort jemand stürzt. Und da jetzt die Beleuchtung kaputt ist, gibt es keine andere Lösung."

Sonst hatte der Park immer bis zum späteren Abend geöffnet. Geschlossen wurde über Nacht aber immer - eben auch um Vandalismusschäden vorzubeugen.

Denn die werden immer schlimmer, schildert Frau Müller. Beinahe jeden Morgen auf ihrer Runde würden die Mitarbeiter irgendwelche Schäden entdecken. So seien zum Beispiel Gitter abgerissen und in die Setzbecken geworfen worden. Und eben auch Lampen wurden immer wieder beschädigt.

Die Polizei sei nun an dem Thema dran und ermittle, berichtet Jana Müller. Auch Zeugen werden gesucht. "Darüber sind wir froh, aber es wird sicher schwer sein, da Verantwortliche ausfindig zu machen."

Das Vandalismusproblem ist auch in einem anderen Zusammenhang immer wieder Thema: Die Stadt würde gern mehr Caravanstellplätze schaffen, um den Tourismus anzukurbeln und der Nachfrage gerecht zu werden. Dafür war schon das Messegelände im Gespräch. Doch auch hier muss sichergestellt werden, dass die Anlagen dafür - zum Beispiel Strom- und Wasseranschlüsse - nicht zerstört werden können.

Lösbar wäre das nur, indem das Gelände verschlossen ist und Campingurlauber sich einen Schlüssel abholen müssen. Die Schlüsselausgabe könnte beispielsweise die Tourist-Info übernehmen, aber eben nur zu den Öffnungszeiten. Außerhalb der Zeiten müssten andere technische Lösungen her. Auch ein Grund, weswegen das Vorhaben noch nicht in die Gänge gekommen ist.

Bislang hat Löbau einige Stellplätze für Campingmobile auf dem Parkplatz unterhalb des Löbauer Berges. Auch dort ist Vandalismus ein Problem.