Meißen
Merken

Porzellanmanufaktur Meissen eröffnet Europas kleinstes Bergwerk

Die Manufaktur feiert im Dezember einen Meilenstein in der Firmengeschichte. Zum Schachtanschlag wird der Wirtschaftsminister erwartet.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Seit 2019 erschließt die Porzellanmanufaktur in der Gemeinde Diera-Zehren ein neues Kaolin-Bergwerk. Nun steht die Eröffnung bevor.
Seit 2019 erschließt die Porzellanmanufaktur in der Gemeinde Diera-Zehren ein neues Kaolin-Bergwerk. Nun steht die Eröffnung bevor. © Porzellanmanufaktur Meissen

Meißen/Diera-Zehren. Mit dem traditionellen Schachtanschlag öffnet die Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen am 4. Dezember ein neues Bergwerk in Seilitz. Das Unternehmen spricht von einem Meilenstein in der eigenen Geschichte. Zur Eröffnung werde auch Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) erwartet.

Das von nur zwei Bergmännern betriebene kleinste Bergwerk Europas zeichne sich besonders durch die unübertroffen hohe Qualität des darin enthaltenen Kaolins aus. "Die Porzellanerde enthält keinerlei Verunreinigungen an Eisenoxid oder Titanoxid, sodass im Endprodukt kein Grau-, Gelb- oder Blaustich zu erkennen ist", teilt das Unternehmen mit. Diese Reinheit sorge im fertigen Porzellan für ein auffallend strahlendes Weiß, das auszeichnet.

Zur feierlichen Eröffnung soll auch eine Statue der Heiligen Barbara im neu gebauten Huthaus und Schachtgebäude aufgestellt werden. Sie ist Schutzpatronin der Bergleute. Seit 1764 wird in Seilitz für die Manufaktur abgebaut – erst im Tagebau, ab 1825 im Untertagebau. Das bisherige Grubenfeld wurde bis zur fünften Sohle erschlossen, dem tiefsten Punkt, an dem noch hochwertiges Kaolin zu finden ist.

Deshalb war es nach Angaben der Porzellanmanufaktur notwendig, ein neues Grubenfeld zu erschließen. "150 Meter vom bisherigen Förderschacht entfernt entstand so seit 2019 ein neues Betriebsgelände, in dem ab 2023 wieder von ganz oben (in der ersten Sohle) mit dem Untertageabbau begonnen werden kann." Somit sei für mindestens 50 weitere Jahre die wichtigste Grundlage für das Meißner Porzellan gesichert. (SZ)