merken
Meißen

"Alle Bürger und Vereine mitnehmen"

Der Kandidat der Freien Bürger meldet sich kurz vor der Wahl noch einmal zu Wort.

Möchte die AfD verhindern: Der Kandidat der Freien Bürger meldet sich kurz vor der Wahl noch einmal zu Wort.
Möchte die AfD verhindern: Der Kandidat der Freien Bürger meldet sich kurz vor der Wahl noch einmal zu Wort. © Claudia Hübschmann

Meißen. Auf Plakatmotiven, Anzeigen und in Social Media sprechen sich 16 Persönlichkeiten aus dem Landkreis Meißen für André Langerfeld als Direktbewerber für den Bundestag aus. Unterstützung bekommt Langerfeld auch von den Freie Wählerverbänden, der Bürgerinteressengemeinschaft BIG Zeithain und unabhängigen Wählervereinigungen sowie dem Verein Interkultureller Garten Coswig. Auch die Freie Wähler Fraktion im Kreistag Meißen unterstützt geschlossen Langerfeld.

Anzeige
Allzeit gut beraten
Allzeit gut beraten

Kompetente Unterstützung zu Gesundheit und den passenden Produkten findet man in Riesa in der Domos-Apotheke in der Elbgalerie sowie in der Galeria-Apotheke.

"Ich möchte nicht, dass Barbara Lenk (AfD) als direkt gewählte Abgeordnete den Landkreis Meißen im Bundestag vertritt", so Langerfeld. Umfragen zufolge könnte die AfD in Sachsen der Gewinner sein. "Mir geht es aber nicht um eine Einheitsfront gegen Lenk", so Langerfeld. Er wolle alle Bürger und Vereine mitnehmen, dem Landkreis dienen und in einem demokratischen Miteinander Zukunft gestalten.

Weiterführende Artikel

Wahlplakate: Wie viele werden im Elbland wirklich zerstört?

Wahlplakate: Wie viele werden im Elbland wirklich zerstört?

Fast alle Parteien sind von Vandalismus betroffen. Allerdings gibt es widersprüchliche Angaben.

Freie Wähler kritisieren Meißner Wahlforum

Freie Wähler kritisieren Meißner Wahlforum

Die Landeszentrale für politische Bildung weist die Vorwürfe zurück. Das Wahlforum in Großenhain wird auch per Livestream übertragen.

"Ich bin hier im Landkreis überparteilich vernetzt, engagiert und werde ihn in Berlin mit starker Stimme vertreten." André Langerfeld ist stolz auf das große Bündnis und motiviert zum Mitmachen. Die Erststimme ist eine Personenstimme und keine Parteistimme. Als "Einer für alle" möchte der in Meißen verwurzelte und engagierte Lokalpolitiker den Landkreis Meißen in Berlin vertreten. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen