merken
Meißen

Lkw-Fahrer nach tödlichem Unfall angeklagt

Der 23-Jährige hatte im Sommer 2020 eine Radfahrerin überfahren, als er an einer Kreuzung in Coswig nach rechts abbiegen wollte. Sie starb noch am Unfallort.

Symbolfoto.
Symbolfoto. © Egbert Kamprath

Meißen/Dresden. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen einen 23-jährigen Lkw-Fahrer erhoben, der am 27. Juli 2020 in Coswig eine Radfahrerin überfahren hatte. Ihm wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Der Beschuldigte war bei grüner Ampel aus der Weinböhlaer Straße nach rechts in die Auerstraße abgebogen und hatte dabei eine 47-Jährige übersehen, die geradeaus fahren wollte. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle.

Weiterführende Artikel

Berater feiern Doppeljubiläum

Berater feiern Doppeljubiläum

Die Meißner Jörg Mende und David Hoppe kümmern sich gemeinsam 45 Jahre um die Vermögen ihrer Kunden.

Tödlicher Unfall mit Radfahrerin

Tödlicher Unfall mit Radfahrerin

Kurz nach 11 Uhr am Montag hat ein abbiegender Lkw die Frau an der Ecke Weinböhlaer Straße überrollt. Rettungsversuche gelangen nicht.

Der Beschuldigte ist nicht vorbestraft und befindet sich nicht in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht Meißen, bei dem die Klage eingereicht wurde, wird nun über deren Zulassung und die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden.

Mehr zum Thema Meißen