merken
Meißen.Lokal

"Wir sind alle Sternenkinder"

Horoskope gehören für Viele zum täglichen Lesestoff. Doch hinter Astrologie steckt viel mehr. Die psychologische Astrologin Melanie Dworaczek im Interview.

Hinter Astrologie steckt viel mehr als nur Horoskope. Für Einige unbegreifbar, für Andere ein bedeutender Einfluss aufs Geschehen.
Hinter Astrologie steckt viel mehr als nur Horoskope. Für Einige unbegreifbar, für Andere ein bedeutender Einfluss aufs Geschehen. © Pixabay.com

Was passiert in den nächsten fünf, zehn oder zwanzig Jahren? Was wird einem Kraft rauben? Was wird einem Energie geben? Für was ist man im Leben bestimmt? Der persönliche Blick in die Zukunft ist für Viele etwas ganz Besonderes. Die Meißnerin Melanie Dworaczek bringt Menschen, die Psychologie und die Astrologie in Einklang und hilft ihnen, ihre Bestimmung aus sich herauszukitzeln. Im Interview gibt sie einen Einblick in die Welt der Astrologie.

Horoskope: Unterhaltung oder Wissenschaft?

"Allgemein betrachtet scheint heutzutage ein Horoskop eher der allgemeinen Unterhaltung dienlich zu sein. Ist es doch aber keinerlei Erfindung der Neuzeit. Horoskope leben ihren Ursprung seit Anbeginn der Zeit. Sie gehören in den Fundus einer Wissenschaft, welche sich der Orientierung mittels vieler Wege bedient. Die Astrologie bewegte schon immer das menschliche Dasein.

Einst waren es Hof-Astrologen, die mit gezieltem Rat so manche Schlachten bewegten. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Weltgeschichte. Ob Regierungsgrößen wie Caesar, Seefahrer oder Handelsmächte - sie alle wussten um die "Macht" am Firmament.

Es werden Hochzeiten geplant, Entscheidungen gefällt, Stimmungen gedeutet und kollektive Umbrüche erklärt. Ein Horoskop kann mittels verschiedener Varianten als Begleitutensil gehändelt werden. Es sei erwähnt, dass Horoskope in Zeitschriften tatsächlich nur ein minimales Indiz dessen sind, was es in Wirklichkeit zu bieten vermag. Denn die Bandbreite der Astrologie lässt den Laien nur erahnen, wie umfangreich dieses Wissen ist und welches Potenzial es in sich trägt.

Doch was genau ist ein Horoskop? Es ist der Anblick eines Moments. Das Geburtsbild, die sogenannte Radix, sprich die Wurzel. In ihr spiegelt sich das Abbild eines Menschen wider: All seine Wesenszüge, seine Mitbringsel, seine Wunden, seine Heilungswege - einfach Alles, was ihn zeit seines Lebens bewegen wird.", so Melanie Dworaczek.

Bringt Astrologie Licht ins Dunkle?

"Es gibt vielerlei Arten, Astrologie zu praktizieren. Wirtschaftsastrologen raufen sich derzeit die Haare und blicken mit Weitsicht voraus. Vedische Astrologen bestimmen seit jeher den Moment einer Hochzeit und die Astromedizin bedient sich anerkannter Themen einer Heilung des Menschen.

Die psychologische Astrologie, wie ich sie gewählt habe, taucht ganz speziell in die Tiefen der Seele hinein. Es gleicht einer Therapie, wobei ganz klar die Ursache, ihre Wirkung und natürlich eine Lösung auf den Punkt gebracht werden soll. Ich persönlich verstehe mich als nichts anderes als das "Werkzeug". Dazu bestimmt, das, was der Mensch bereits im unbewussten Sinne weiß, gemeinsam mit ihm in sein Bewusstsein zu heben. Ich bin quasi nur das Mittel zum Zweck. Es ist ein sehr intimer Bereich und mit sehr viel Verantwortung verbunden. Und es braucht nicht nur das naturwissenschaftliche Verständnis. Vielmehr ist es der subtile Bereich, in welchem der Hauptdarsteller sich bewegt. Der erste Blick auf die Radix ist eng verbunden mit einem Gespür im Vorfeld dieser Begegnung.

Ich beschäftige mich jetzt seit mehr als 10 Jahren mit der Astrologie und habe gelernt, meinen eigenen Filter mit dem Sichtbaren, was die Radix offenbart, abzugleichen. Ich weiß bereits vorab, wo ein prägnanter Transit sich bewegen könnte. Transite nennt man die Bewegungsabläufe von Planeten außerhalb der Radix. Während der Transite können Aspekte im Horoskop ausgelöst werden, welche wiederum ein Thema beleuchten. Nicht jeder Transit ist spürbar, da es Schnell- und Langsamläufer gibt. Transiert beispielsweise die Sonne die Geburtssonne im Radix, dann wissen wir logischerweise, dass wir Geburtstag haben. Dies bedeutet allerdings noch keine Eruption im Gesamtbild."

Der Einfluss der Planeten auf die Gegenwart

"Ein sehr gutes Beispiel für die jetzige Situation wäre das vielbenannte Geplänkel von Jupiter, Saturn und Pluto - Langsamläufer mit entscheidender Schlagkraft. Zur Erläuterung sei erwähnt, dass Jupiter für Erweiterung, Saturn für Begrenzung und Pluto unter anderem für diverse Verhaftungen und Machtgebaren steht. So verwundert es wohl kaum, dass diese Energien niemanden auf irdischem Acker kalt lassen dürfte. Es gleicht einem regelrechten Schock auf allen Ebenen, welcher Alles und Jeden infrage stellt. Ein innerlicher Wandel, der um Besonnenheit ringt, aber nur selten zum Luftholen Einhalt gebietet."

Ein Blick in die Zukunft

Corona - ein Thema, was alle zurzeit umtreibt. Auch hier gibt die Astrologie Denkanstöße: "Wir alle sind Teil einer epochalen Wandlung. Es hat mit dem 31.12.2019 begonnen, 2024 schauen wir zurück und sehen nichts mehr davon, wie es war. 2026 sind wir Teil von einem komplett neu aufgestellten System und werden gut beraten sein, Abhängigkeiten weitestgehend aufzulösen. Nichts kommt von ungefähr, wobei sich alles im Vorfeld längst über Jahrzehnte angekündigt hat. Wichtig zu verstehen wird sein, dass es ein kollektiver Vorgang ist und niemand als Einzeller die Gemeinschaft tragen kann.

Viele haben den Nutzen der Astrologie längst nicht erkannt, aber auch dieser Aspekt steht im Wandel. In kommender Zeit werden wir vieles klarer sehen können, die Masken fallen vom Gesicht. Und das, was sich dahinter verbirgt, wird garantiert den ein oder anderen zum Richtungswechsel bewegen."

Sie wollen mehr darüber erfahren? Dann beantwortet Melanie Dworaczek gern Ihre Fragen.

E-Mail: [email protected]

Telefon: +49179-1363347

Mehr zum Thema Meißen.Lokal