merken

Mühlrose wird umgesiedelt

Trotz Kohleausstieg soll das Dorf bei Weißwasser weggebaggert werden. Die Umsiedlung beginnt in wenigen Wochen.

Blick auf den Tagebau in Nochten. Wird der Tagebau Nochten II realisiert, kommt es unter anderem zur Abbaggerung von Mühlrose.
Blick auf den Tagebau in Nochten. Wird der Tagebau Nochten II realisiert, kommt es unter anderem zur Abbaggerung von Mühlrose. © Monika Skolimowska / dpa

Weißwasser. Nun herrscht Klarheit für die Einwohner von Mühlrose. Die Leag, Holdinggesellschaft der Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG, hat am Donnerstagabend auf einer Einwohnerversammlung darüber informiert, dass die Entscheidung für die Umsiedlung der Einwohner des Ortes gefallen ist. Ursprünglich hatte sich die Leag Bedenkzeit bis März 2019 erbeten. Im März soll bereits der Grundlagenvertrag unterschrieben werden, der Umsiedlungsprozess beginnt ab April mit der Unterzeichnung der Entschädigungsverträge

Wirtschaftsminister Martin Dulig begrüßt die Entscheidung: „Damit ist eine jahrelange Unsicherheit und Zitterpartie für die Anwohner beendet. Nun haben die Einwohner und Unternehmen von Mühlrose endlich die Sicherheit, welche sie seit Jahren eingefordert haben. Sie warteten schon lange auf die angekündigten Entschädigungszahlungen, damit sie sich eine neue Existenz aufbauen können.“ Viele Anwohner und Unternehmer hatten in den vergangenen Jahren notwendige Erhaltungsmaßnahmen an ihren Gebäuden und Investitionen in Anlagen unterlassen, da sie auf die vereinbarte Umsiedlung setzten.

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Weiterführende Artikel

Wenn die Bagger näher rücken

Wenn die Bagger näher rücken

Mühlrose ist eines der letzten Dörfer im Lausitzer Revier, das der Braunkohle weichen wird. Wie erleben die Bewohner das Wegbaggern ihres Ortes?

Geteiltes Echo auf Umsiedlung des Tagebau-Dorfs

Geteiltes Echo auf Umsiedlung des Tagebau-Dorfs

Deutschland will aus der Kohle aussteigen. Zugleich soll Mühlrose den Baggern weichen. Was paradox scheint, hängt mit dem Kohleausstieg zusammen.

Die Kraftwerke der Lausitz könnten weiterarbeiten – auch ohne Kohle

Die Kraftwerke der Lausitz könnten weiterarbeiten – auch ohne Kohle

Ein neues DLR-Institut in Zittau/Görlitz wird an gigantischen Energiespeichern aus Salz arbeiten.

Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer nennt die Entscheidung zu Mühlrose durch die LEAG "eine ganz wichtige Zukunftsentscheidung". Viele Menschen würden dadurch eine neue Heimat, ein neues Zuhause bekommen. Seit 15 Jahren hätten sie darauf gewartet, dass diese Umsiedlung beginnen kann. Laut Kretschmer ist es eine Entscheidung für Investitionssicherheit. Er appelliert an Kohlegegner, die sich für den Erhalt von Dörfern einsetzen:"Dies ist eine Entscheidung der Menschen vor Ort, die sie sich gewünscht haben und ich erwarte, dass auch alle von außen diese Entscheidung respektieren.“ (SZ/nm)  

Das Dorf Mühlrose wird weggebaggert.
Das Dorf Mühlrose wird weggebaggert. © Wikimedia Commons/René Mettke