merken

Görlitz

Niesky: Halb so viele Arbeitslose wie Görlitz

Dennoch geht die Zahl in beiden Städten zurück. Zudem melden Firmen gegenüber dem Vorjahresmonat ein Plus in einem bestimmten Bereich.

Symbolbild
Symbolbild © Frank May/dpa

Da die Unternehmen im Landkreis Görlitz vergleichsweise wenig exportieren, spüren sie die weltwirtschaftlichen Probleme weniger. Das ist nun an den Arbeitslosenzahlen im September abzulesen.

Da viele Menschen einen neuen Job fanden, Jugendliche in die Lehre starteten oder ihren ersten Arbeitsvertrag nach erfolgreich bestandener Ausbildung unterschrieben, ging die Arbeitslosigkeit in Görlitz und Niesky weiter zurück. In Niesky liegt die Quote jetzt bei 4,9 Prozent – niedriger war sie nur im Juni mit 4,8 Prozent. In Görlitz und Umgebung liegt die Quote noch doppelt so hoch mit 10,6 Prozent. Aber auch hier geht die Arbeitslosigkeit zurück: Vor einem Jahr lag die Quote noch bei 11,2 Prozent, waren rund 210 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Das Görlitzer Rathaus meldet für August als Quote allein für die Stadt von 12,6 Prozent. Oberbürgermeister Octavian Ursu erklärte deswegen in einem Interview nach 50 Tagen im Amt mit dem Fernsehproduzenten Jens Walkowiak von ertv auch neue Jobs zu seiner Hauptaufgabe.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Ähnlich gut wie im Bereich der Geschäftsstelle Niesky sieht es auch im Süden des Landkreises aus. In Löbau lag die Quote im August bei 5,3 Prozent, in Zittau bei 6,6 Prozent, Weißwasser meldete 7,3 Prozent. Insgesamt waren im Landkreis Görlitz 9 073 Menschen arbeitslos gemeldet, 6 460 von ihnen erhalten als Langzeitarbeitslose Hartz-IV. In den Landkreisen Görlitz und Bautzen ging vor allem die Arbeitslosigkeit bei den Frauen zurück, die noch 44 Prozent an allen Arbeitslosen ausmachen. Auch die Zahl der Älteren und der Langzeitarbeitslosen verringerte sich deutlich.

4 500 freie Stellen in der Oberlausitz

Zugleich meldeten Firmen rund 1000 freie sozialversicherungspflichtige Stellen, das waren sowohl gegenüber dem Vormonat als auch gegenüber dem Vorjahresmonat ein Plus von rund 100 Jobs. Aktuell können die Mitarbeiter der Arbeitsagentur Bautzen auf 4586 sozialversicherungspflichtige Stellen zurückgreifen, die meisten Angebote gibt es in der Zeitarbeit, im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel, in der Kfz-Branche und im Bauwesen.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky