SZ + Niesky
Merken

Niesky: Solarstrom findet nicht den Weg ins Netz

In Jänkendorf, Neißeaue und See sind Solarparks geplant. Aber die Betreiber können ihren Ökostrom nicht einspeisen. Sind die Projekte jetzt gefährdet?

Von Steffen Gerhardt
 5 Min.
Teilen
Folgen
Solaranlagen schießen wie Pilze aus dem Boden. Um Niesky sind vier Solarparks in der Planungsphase.
Solaranlagen schießen wie Pilze aus dem Boden. Um Niesky sind vier Solarparks in der Planungsphase. © Archiv/Matthias Schumann

Heiko Hildebrand ist Geschäftsführer von Next2Sun. Zusammen mit dem Gut Krauscha will das bundesweit agierende Unternehmen in Klein Krauscha auf 48 Hektar vertikale Solarmodule stellen. Sie ermöglichen Landwirtschaft und Energieerzeugung gleichzeitig. 20 Megawatt Strom sollen jährlich von Klein Krauscha ins Netz fließen. Ursprünglich sollte der Einspeisepunkt in der Gemeinde Neißeaue sein, aber nun heißt es vom Betreiber Sachsen Netz, dass nur in Boxberg oder Hagenwerder in die dortigen Knotenpunkte zusätzliche Energie fließen kann.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Niesky