merken
PLUS Döbeln

Nächster Schritt zu Aldi- und Drogeriemarkt

Seit 2017 wird diskutiert, ob der Discounter an der Leisniger Ostwaldstraße bauen darf. Jetzt ist das vom Prinzip her geklärt.

Die Leisniger Stadträte haben am Donnerstag endlich die Voraussetzung dafür geschaffen, dass Aldi einen neuen, ökologisch-modernen Markt am Stadtrand bauen kann.
Die Leisniger Stadträte haben am Donnerstag endlich die Voraussetzung dafür geschaffen, dass Aldi einen neuen, ökologisch-modernen Markt am Stadtrand bauen kann. © Lars Halbauer

Leisnig. CDU-Fraktionschef Rüdiger Schulze ist erleichtert. Nach drei Jahren sind die Pläne für das Gewerbegebiet Nordwest sowie der Bebauungsplan für die Fläche neben dem Rewe an der Ostwaldstraße beschlussreif. „Damit kann Aldi neu bauen und der Drogeriemarkt kommen“, sagte Schulze zur Stadtratssitzung am Donnerstagabend.

„Aber ist das wirklich so?“, wollte Stefan Orosz (Die Linke) wissen. „Ist es sicher, dass die Märkte kommen?“

Küchenhaus Hillig
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts
Die gute Stube des 21. Jahrhunderts

Die Küche wird immer mehr zum Zentrum der Wohnung. Küchenhaus-Inhaber Steffen Hillig weiß, warum.

Bauantrag ist noch notwendig

Mit den aktuellen Beschlüssen wurde grundsätzliches Baurecht nach dem Willen des Vorhabenträgers – also Aldi – geschaffen, erklärte Bauamtsleiter Thomas Schröder. Dessen Absicht sei, einen Drogeriemarkt in Leisnig zu etablieren. „Ich gehe fest davon aus, dass es dazu einen Vorvertrag gibt und der jetzt auch erfüllt wird“, so der Amtsleiter.

Details zu den Märkten bekämen die Räte auf den Tisch, wenn der objektbezogene Bauantrag vorliegt. Der erübrigt sich durch den sogenannten B-Plan nicht, sagte Schröder.

Drei Jahre Papierkrieg

Ein Grund, weshalb sich die Planungen über so lange Zeit erstreckt haben, ist die Tatsache, dass die Kommune das für Leisnig existierende Einzelhandelskonzept an die neuen Gegebenheiten anpassen musste. Das war auch ein Wunsch der Nachbarstadt Hartha. 

Zwischen beiden Kommunen gab es wegen des Drogeriemarktes Reibereien.Auch den Harthaern fehlt ein solches Angebot, seitdem der Schleckermarkt geschlossen hat. Laut des dortigen Bürgermeisters Ronald Kunze (parteilos) gebe es Pläne, dass sich die Drogeriemarktkette Budnikowsky (kurz Budni) mithilfe Edekas in Hartha ansiedeln möchte. Zugleich gibt es wohl aber auch Bedenken in Hartha, dass diese Pläne von Tisch sind, wenn sich wenige Kilometer weiter in Leisnig ein Drogeriemarkt etabliert.

Dieser Reibungspunkt ist bei den Erörterungen der Einzelhandelskonzepte zutage getreten. Leisnigs Räte sind mehrheitlich der Meinung, dass es beiden Städten gut tun würde, wenn die Einwohner Drogerieartikel im Ort einkaufen könnten.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln