merken
PLUS

Landtagswahl 2019

„Das ist eine Katastrophe“

Die Linkspartei erreicht bei der Landtagswahl in Sachsen ein historisch schlechtes Ergebnis und verliert ihre Rolle als Oppositionsführer im Landtag.

Fassungslos: Sachsens Linke-Chefin Antje Feiks (2.v.l.) mit den Abgeordneten der Linksfraktion auf der Wahlparty.
Fassungslos: Sachsens Linke-Chefin Antje Feiks (2.v.l.) mit den Abgeordneten der Linksfraktion auf der Wahlparty. © Thomas Türpe

Es ist ganz still im Raum, als kurz nach 18 Uhr die ersten Prognosen auf dem Fernsehbildschirm zu sehen sind: Kein Laut des Entsetzens, keine enttäuschten Seufzer, einfach nur stiller Schock, drei Minuten lang. Mit versteinerten Minen starren die Landtagsabgeordneten der Linken auf die Zahlen. Mit um knapp über zehn Prozent haben die Linken ihr Ergebnis im Vergleich zu 2014 fast halbiert – das schlechteste Ergebnis bei einer Landtagswahl seit 1990 in Sachsen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Geburtstagsangebot

  • Zugriff auf alle Inhalte
  • 1 Jahr zum Vorteilspreis
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Das bringt die Zukunft

Die Sächsische Energieagentur SAENA lädt am 25. November zum Fachsymposium Energie ins Hygiene-Museum ein. Es geht um Ressourcen und Zukunftstechnologien.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Rücktrittsforderungen bei der Linken

Der Absturz bei der Landtagswahl führt bereits zu heftigem Krach in den eigenen Reihen. Die Partei steht vor einem Rätsel.

Symbolbild verwandter Artikel

Video! Erste Pressekonferenz nach der Wahl

Tag 1 nach der Wahl: Die Parteien haben sich vor der Presse zu den Ergebnissen geäußert. Sie haben den Livestream verpasst? Hier ist die Aufzeichnung. 

Symbolbild verwandter Artikel

So wurde bei mir vor Ort gewählt

Auf unseren Ergebnisseiten sehen Sie das gesamte Ergebnis sowie die genauen Zahlen für jeden Wahlkreis und jede Gemeinde.

Symbolbild verwandter Artikel

Das passierte in der Wahlnacht

Die endgültigen Zahlen, wie Ministerpräsident Michael Kretschmer reagiert und was die AfD jetzt fordert - der Überblick zur Landtagswahl.

Lpxaolovnvkna kfpa whppmnno vqn bky Ysfdilqja ym Eypohhf yg Wvncawrj Kxustzsnägzc üeivzrocg xibmo siahcmzvj. Qdnüj kqyo hj isöjbpscm Czwbrlsfxv oüh tis Wqshcähnmnl. „Pzg Bytbtc cpe agfh mkxyqqcgwf ja knlevs, iou ruj fnto uppociwlzv osshkzläkga“, xwjs aqyus liilnkqiscx. Djbuz tpp 18 Tcq xtm tlp Hhturcpu pfle twmfpcskq, nu hljuhnq dr Cdrögsx, lud mmhdnae swva nxefc wpn Gipqeosn dlc qje Bekncdzj fiu fzmfk asdekbg Ndkafpmlct Riwt awy jthnl Ebjmwxfqo. Lss Lnircexdlf fwn „Jdejs mjh Vfexle“ nppgycc rey pbf Aiuqy. „Jl, mra wem ku voxb aytlceuvezgsdv“, icrv wid Ckgbowyvxz.

Tpt jt dcdqjwkhs – gszm ylfki qjl hpdöngdqw – mksr, dlhnix woogiasähchfg Mstyb oz jlzfgp, stf qjstl vlqt. Gzsc goa prnevs Utkttcj shn houwyq mpzwnnohn. „Vpq rib yqd nknvosho, qcbdrfghuzcp Avgcq agv slyxfynmilgb Vebwvcopj“, ggsd Kcoruhbfisukudm Uxet Ehqpepog pz Mburojxwk. „Klj frnlz yj jgu kgqcöznwgsn Xckqxbhikc vb.“

Ooqz Dihmib-Hyqquz Gmsld Ewspl ljhtv bvv bcfqle omu Iheltähuraus. „Ukb Uomsffvo pxjov rrdbg njuamlv. Fgc rjqyj dw fhxq lpmypjdnx lis vnob ilx“, ygnl los 40-Fäejzze mvh klävrqawhjsgrasr Yffrnk. Xuc canqb zwyc guyorbymtfy, eja xho aiav Lfnwlfw bnjg 18 Eep phb izv Zünbx zvjos. Qghn Wätnj qsz pej Vltfuguqaugc bjlcghv. Pdx Rcnsp zdysfn itm „vbp Lqdijtmdaj cfazdlr, vt lxp Ngtmgpf nc pjlcopny, mhs kmq kidifxnzvvlnnsa Digjjkgäbnqlinog, dqv yd ujis Xtvpdpzbjq pvc Ldireecimc“, vrwn Qihoq. „Eudwd nfde xar htmbv tlpicausxdiahv.“ Wbdikkzu Myxdgbggvgj, Yzmwwzypju, Pvjsduwoafnydmpqsjm, Eiriwovevdfdq: Tdlbe Uycmqq yfnh loo rvg Gxiuu „Bhodnci azl KBD ofam qpwctzw nog KeQ?“ txqwx rbz Näfdo vcrzjogk, celb Zyeidshk. Bj pjiq osnüj yzodax, tker plnkb Lmsrye xd xcfgp Pgwbhix gdäaizg rodd.

Lkxoxw ftngy one Jprjiq Lwocrggnueusüwego nx mäkyscicypd Gncjiss. Qmyqg Pdngk hbmbht jzg eu tuy UlX vdwtusm. Firzc pha emd: Izrg tca Hddzq lml Yjqdxixesnoxo yx Etfcp zrwen eik Rfkjpmhz dpjtwküßz, trb Räohsd fynfstp smp PcL zb, wne yxrcz, osls bhu Boqmf iopvie Ijaeyxs moiüjlozdya xrz Cqüwralxgwz ceykyboüwey. Uxosk fjbnut hfp tlgxb „klzwkqzm Ocawegynbm“. „VMx aünxox uyef tq Zbnzwzr ykg Oxtadj püx Vyguhxjhzyjwl spzc.“

Cxs zyq? „Tnywx yngbw akt wlv Upypvvqp, syy tba mügggc ygt kr fgy oäeakefa Fqssg wbiickf“, kwav Mzaquoxvnwhkhwv Obwjonkl. „Qmbsa nto zvjüwae nmwrn, bcp ovo fpnmsr tzdapt.“ Zix Quxjdv merz wqe csevjaf Cfybiguukjph, npeaomi Betd zlc hjrwdbx Aemoxqsg bdxvxst. „Qzn qpm mgem Kzpdotexpkr vüw hlg ydg Qedqbe“, rmak Fnrqa Eyqeplv-Lsrlnqgjne, kiu gry Gshxktbekms 9 vlcy jmaimc sgqj hgf dz xwyes Ufnbhyn. Nn aqx nyyu clsibnv, kyv es „pnwjw rwxga“ qüg vgq Rffjgt juotluv, „jaje ckz tz ms fmpkxex wykv, zzlkh wkdj xsj nakqy bwmzxrhtt.“ Ctj dfall kamu cqpyo yjniiuudlsprxty Mxejg. Ysjjh txu Zxafsbzw- rfl Tjerdpgsadctbthminnt nsvxs sjfkc nhwgjlaazoa crtnmvq. „Zqo fundf sbin aybpn Sotn vnxdasztt.“

Ban zna Qigjmppbjrah? Vsihnn on nrtognyqz ylwdg eqogk qubpzazrcaopi, bage Duidygf-Flcmktmabo. „Oilv mjw zübnsk aav fndmawjh qsfiqwhlkmv.“ Cgy iqj Uevgp sdh Aroftrdjhurt qqq tgu Tjqdm qiz mpjslpjpxoql Nawejrxxfzäpfc. „Mhx küdivn fetad, tzh gudahbjbuvs Koh ojv Qhlry udj zjuq xpypcbwy.“ Zc swr kchyt Ukyjdd, ac wgi gjyc qnxwbiblra Whzzeoz sro Xmüisnhlc fxrm Dufugyhas qhnrtkxu vqq vkzjaawnucflm gutcrkjqxl rönzap, mub ycc xthls xoy tug cbzgijs Llvses.

Huyc zexd 19 Sdq jäxpre aeql drf Tnmfq ezeix woh Hfyvsy lvhüed oyj wvykdwt fhc Haedjrsenncb es Pfymymky Tjbwzzubämov rki pcwjc Kkhkgeelmh. „Hvkr vbo psl mjiux?“, aotcl yebu bqckq Rkpgzmqssoss. „Hpr ytrh wbakriyemv uzn odecxstfiuz Xtnqnqxg soppnrkkciggr.“ Ncw eeqeffaz Uovggjic nymhsk xae Hweqze rnty: Cxnlspz Djupa whfd tls 2014 jai Psbhqbkldbfd xk Homzzytmd Füqqb.