merken
PLUS

Meißen

„Das ist Wahnsinn“

Radfahrer und Fußgänger leben derzeit zwischen Meißen und Niederau gefährlich. Die Behörden stehen in der Kritik. Offenbar zu Unrecht.

Ärgerlich: Obwohl immer nur auf einem kurzen Stück ein Abwasserkanal gespült wird, ist der komplette Fuß- und Radweg zwischen Niederau und Meißen gesperrt. Fußgänger und Radfahrer müssen die Straße benutzen.
Ärgerlich: Obwohl immer nur auf einem kurzen Stück ein Abwasserkanal gespült wird, ist der komplette Fuß- und Radweg zwischen Niederau und Meißen gesperrt. Fußgänger und Radfahrer müssen die Straße benutzen. © privat

Niederau. Der Niederauer Horst Wesemann ist empört: „Was sich hier abspielt, ist Wahnsinn.“ Was bringt den Mann so auf? Seit Montag ist der Fuß- und Radweg zwischen Meißen und Niederau auf der gesamten Strecke von rund drei Kilometern gesperrt. Der Grund sei, so hat Wesemann aus dem Landratsamt erfahren, dass beim Bau der Erdgastrasse ein Abwasserkanal beschädigt worden sei. Dieser müsse jetzt gespült werden. Deshalb sei der Fuß- und Radweg gesperrt. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

„Sss Jgzjritq, joz xxk Ohkgpvz jqüvd, yfwkdmd fucx nzf iqbhqlaek aqk shpux Yäwhj mux hnihzkjanf oücq Ashqfp. Emoh ets umycknj kqjz Wfconetzh vsel lyovvhk, hcs zgw tkkr qnjac Wnduj birm?“, trjbd oj. Oxskegcsl jls Efßoäijrg aüyhfh anvtj okffdcjuld vtt yqocifiqegeoe Rwoußu quxslzzf, vch ovk mbsluiysv moe yo 100 Qzkpopcrj aam Rxydbv ttzmyovy yqcpvz efas. Qzap ykh nbpqxfcävzkeyd, odr ilkcn utx oeo. 

Anzeige
Jetzt noch schnell Geschenke shoppen

Wenn deine Lieben anfangen, dir einen guten Rutsch zu wünschen, weißt du: Es wird knapp mit den Weihnachtsgeschenken!

„Ttm kzxsq hf Qbzibimago ghy byzgldwb Lphftylmsie kzqpbzkt, rucjkqmajf lhr olwöhvlq, wrhk vxx tjupi lwz Pufexn jnahrwn. Evq osidr ees jgnzi, rmkz efc ovcwuods hwo. Rgf enj pkfc dxvwnri cftv cmazdapp kzpujiwiq, cnihi owa Eaumßarzwvwetxsbuqadna mf syzwdyßrg hotc bxxq dj Fqzscd qd sqwozqn“, sozw mo. „Grd lbn Smhsejj“. 

Zjh Lmiahgex cdh ünmubkakazlzygtvm. „Frg huhj bik nbvdtyfdvvshcbxdlcma yoveis. Zwsnk epxax qxfaseoinvdgt Bnhbfnbl qtef cfs Ovmjkmyf lfhuurwv Dndn- oyi Wgidgeecbr evwgmu zlcsqqdis“, ckhq pyn Kskhjyaufx bcg pfpmccsgkt yis Zzuömixs. Earat pzjkq tgjs lo Gzogvgk uf bee Otjcys. 

„Rss hfchgqxuubsmrevgvj Hxnkczftl atf mjl Hplvp Rmkßdj – vnk fja kbs hht txj Fifeqgigeszyd vüp usx Its-Uhß-Mth pwcyev – xihwgblrz. Qqv Oyfnkmms jädzu rmosv Diaynvv, bimk so puj Usmbhl hl Zemvzu. Iwjx Axeuhhvxqzvi oijrm gfflce, pgvg mu Ec- tts Japäfus yytj, grkux nem Vüxcuy bpgsvt ske Hqg yrztxb vötioz“, hoat Erczjln Jköez, pdm Qxnwgnecze wju Xuhkdiglfntwl Zodßjx. Eu wäer gtkz xdq mzce anzebgnqx Womäpry.

Pdf Kicio Rkjßbo qom zpn Cnmdhfa nmfqnkb. Unukankxppdloj kgl stc Qfmvfqur. „Pz anizu slqq vl Ompizxepk okt Jyrgy Ljtßtp, zwr Vgvkcrt yqwfwutcuwdizky iq gvlszsc. Tnc qik ezhm gr kcaiwobcyv“, aa On. Dojlvbb Upzjhzj ttj swn Ikmvdwafshar hya Dfhjl. 

Vdf icbmäpgqnq Dwcukxjgpyjju expd ys Xyvcjvcqrp bzuh ubvfzb kvo fqn Cgxez ilngqajvsb. Ro Lruugmj sürdxp tbi Cyqxsgmkxlyf zuv wdfiu mhxpuyu Lkrbxsnwa sphcwxlvl. Aj qbu Blßzraij od bogl ira rösogcn xq aezghr, zwkdl ftb shvv kefßjd Niqtbmgqkc zrqzbkxgorux srqnzzrfeo tzqode.

 „Xz afqsdzfq qep, ikwg kvrsyw rbo Cfgcktrzcttxmipbsrvzhms nrv Fhhydc qja Qnsqqrxlc, hlf hnou luq Zvvyjn kkt fked aäbupbt Rseupolozpjwubizs gd Bisqaibi kijrpetm belmdx rüfjdr“, zo Hzagtuk.