merken

Dresden

Elf wichtige Dinge zu Grönemeyer in Dresden

Für einen stressfreien Konzertabend am Dienstag im Rudolf-Harbig-Stadion sollten einige Regeln beachtet werden. Sogar Regenschirme sind verboten.

In wenigen Stunden wieder im Rudolf-Harbig-Stadion zu erleben: Herbert Grönemeyer in Aktion.
In wenigen Stunden wieder im Rudolf-Harbig-Stadion zu erleben: Herbert Grönemeyer in Aktion. © ronaldbonss.com

„Was soll das“ – muss sich niemand empört fragen, wenn er ein paar Regeln kennt. Dann kommt nämlich jeder Konzertbesucher rechtzeitig zu „Alkohol“, und auch eine  „Currywurst“ ist vor dem ersten Song noch drin. Wenn Herbert Grönemeyer am Dienstag im Rudolf-Harbig-Stadion auftritt, wird es „Tumult“ geben, nicht nur, weil sein aktuelles Album so heißt und Fans ausflippen lässt. Sondern auch, weil die Feier der 35 Bühnenjahre Anlass zu jeder Menge „Energie“ und positivem „Chaos“ gibt. Das alles soll geordnet ablaufen. Halte sich also jeder an die Ansagen des Konzertveranstalters, zerfließe nicht in „Selbstmitleid“ und behalte ein „Reines Herz“. Dann wird das Konzert reines „Glück“!

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden